Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Radsport Manager Werner über Kittel-Kritik: "Einfach nur traurig"
Sportbuzzer Sportmix Radsport Manager Werner über Kittel-Kritik: "Einfach nur traurig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 12.04.2019
Ist derzeit außer Form: Sprintstar Marcel Kittel. Quelle: Clara Margais
Berlin

Dieser hatte Kittel nach dessen 99. Platz beim Scheldeprijs mit deutlichen Worten beim belgischen TV-Sender "Sporza" mangelnde Professionalität vorgeworfen. "Wenn man auf die Karriere von Van Den Broeck schaut, hat er sich sicherlich mehr vorzuwerfen als Marcel", meinte Werner. Nach einem verheißungsvollen Saisonstart bei der Mallorca-Challenge Anfang Februar fährt Kittel der Sprinterkonkurrenz nur noch hinterher und wurde deswegen von seinem Team Katusha-Alpecin nun zu einem "Krisengespräch" gebeten.

"Es ist immer einfach, auf einen am Boden liegenden Mann einzuhauen. Ich mache eine schwierige Phase durch und bin jedem dankbar, der mich unterstützt. All jenen, die gerade Schlagzeilen auf meine Kosten machen: Genießt eure Minute Ruhm", schrieb Kittel am Donnerstabend über Twitter. "Wir können jetzt nur hoffen, dass das Team Marcel auch wirklich unterstützt", sagte Werner. "Es sieht ja selber, dass Marcel nicht auf der faulen Haut gelegen hat."

Ob der 14-fache Tour-Etappensieger in diesem Jahr bei der Frankreich-Rundfahrt startet, sei laut Werner zum derzeitigen Zeitpunkt nicht absehbar. "Marcel wäre der Letzte, der sagen würde, er muss in der derzeitigen Verfassung zur Tour de France zu fahren."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Radprofi Maximilian Schachmann ist bei der 59. Baskenland-Rundfahrt momentan eine Klasse für sich.

Der 25 Jahre alte Berliner holte sich auf der vierten Etappe bereits seinen dritten Tagessieg und baute die Führung im Gesamtklassement weiter aus.

11.04.2019

Radprofi Max Walscheid hat den Sieg beim 107. Scheldeprijs knapp verpasst.

Der Sprinter aus Neuwied belegte nach 202,3 Kilometer von Borsele nach Schoten den zweiten Platz hinter dem Niederländer Fabio Jakobsen, der seinen Vorjahressieg wiederholte und zugleich für den 22. Erfolg der belgischen Mannschaft Deceuninck-Quick Step in dieser Saison sorgte.

10.04.2019

Radprofi Maximilian Schachmann hat auch die dritte Etappe der 59. Baskenland-Rundfahrt gewonnen und damit seine Führung in der Gesamtwertung ausgebaut.

Der 25 Jahre alte Berliner siegte auf dem 191,4 Kilometer langen Teilstück von Sarriguren nach Estibaliz vor den Italienern Diego Ulissi und Enrico Battaglin.

10.04.2019