Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Neue Spekulationen um Neymar: "Chancen bei 50 Prozent"
Sportbuzzer Sportmix Neue Spekulationen um Neymar: "Chancen bei 50 Prozent"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 21.07.2017
Neymar könnte den FC Barcelona eventuell verlassen. Quelle: Manu Fernandez
Anzeige
Barcelona

Ein Wechsel des Brasilianers zu PSG sei eine sehr realistische Option, berichtete der katalanische Radiosender RAC1. Der französische Club sei entschlossen, die festgesetzte Ablösesumme von 222 Millionen Euro zu zahlen.

Das in Barcelona erscheinende Fachblatt "Sport" zitierte Barça-Vorstandskreise mit den Worten: "Die Lage ist ernst. Die Chancen, dass Neymar den Club in diesem Sommer verlässt, stehen bei etwa 50 Prozent." Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu hatte die Gerüchte um einen möglichen Neymar-Weggang zurückgewiesen mit den Worten: "Er ist nicht auf dem Markt." Der Brasilianer habe beim spanischen Pokalsieger einen Vertrag für die kommenden vier Jahre.

Die Gerüchte über einen möglichen Transfer beruhen unter anderem darauf, dass Neymar bei Barça im Schatten von Lionel Messi steht und dort kaum die Chance hat, in den Ruf des besten Fußballers der Welt zu kommen. Barça wird den Brasilianer nach Medienberichten kaum für einen Preis unterhalb der vertraglich festgesetzten Summe von 222 Millionen Euro ziehen lassen. Bislang war der Wechsel des Franzosen Paul Pogba von Juventus Turin zu Manchester United für eine Ablöse von 105 Millionen Euro der teuerste Transfer im Profi-Fußball.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie tragen schwarze Anglerhüte und wollen sich notfalls mit den Fäusten gegen Übergriffe wehren. Seit einigen Wochen sorgt die neu gegründete Fangruppierung „L.E. United“ im Umfeld von RB Leipzig für hitzige Diskussionen.

21.07.2017

Eine Diskussion mit Zündstoff-Potenzial: Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl kritisiert am Beispiel des Ex-Kölners Anthony Modeste die aktuelle Preisentwickung auf dem Transfermarkt. Eberl bemängelt vor allem die hohen Summen, die für ältere Spieler gezahlt werden.

21.07.2017

2007 kam Franck Ribéry für 25 Millionen Euro zum FC Bayern. Damals war das noch eine riesige Ablösesumme. Jetzt steht der Franzose als dienstältester Profi des Rekordmeisters vor seiner elften Saison in München. In Asien läuft er sich warm - mit ungebrochenem Ehrgeiz.

21.07.2017
Anzeige