Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix NBA: Kaum noch Playoff-Chancen für Nowitzki und Dallas
Sportbuzzer Sportmix NBA: Kaum noch Playoff-Chancen für Nowitzki und Dallas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 28.03.2017
Dirk Nowitzki konnte die Dallas Mavericks nicht zum Sieg führen. Quelle: Lm Otero
Anzeige
Dallas

Dirk Nowitzki kann wohl schon bald Urlaub machen. Nach der 91:92 (50:53)-Heimniederlage der Dallas Mavericks gegen die Oklahoma City Thunder kann der Basketball-Superstar von der Titelrunde allenfalls noch träumen.

Mit vier Siegen Rückstand auf die Playoff-Ränge haben die Mavs in der Western Conference bei neun verbleibenden Matches kaum noch Chancen auf den begehrten achten Platz.

Der Champion von 2011 verlor trotz teilweise zweistelliger Führung das enorm wichtige Spiel in der nordamerikanischen Profiliga NBA. Nowitzki war mit acht Punkten in 25 Minuten für seine Mannschaft kein Faktor. Dagegen trumpfte MVP-Kandidat Westbrook für die Gäste auf. Der US-Amerikaner erzielte 37 Zähler, darunter 16 im Abschlussviertel, 13 Rebounds und zehn Assists - sein 37. Triple-Double in dieser Spielzeit.

"Diese Niederlage ist sehr ärgerlich. Vor allem die Schlussphase", monierte Dallas-Trainer Rick Carlisle. "Nichts klappte mehr bei uns, sie haben alles getroffen." Mit einem 14:0-Lauf drehte Oklahoma kurz vor Ende die Begegnung. Die bis dahin gute Leistung der Texaner war wie weggeblasen, weil Westbrook groß aufspielte. "Es war eigentlich unser Spiel", befand Mavericks-Profi Wesley Matthews. "Und sie haben es uns genommen."

Für die Nowitzki-Mannschaft geht es am Mittwoch bei den New Orleans Pelicans womöglich um die letzte Chance, noch einmal in den Playoff-Kampf einzusteigen. Sieben der abschließenden neun Spiele müssen die Mavs in fremden Hallen austragen. "Vielleicht benötigen wir jetzt einen Roadtrip mit der Wir-gegen-den-Rest-der-Welt-Mentalität", forderte Matthews.

Einen Wechsel an der Spitze gab es im Osten. Meister Cleveland Cavaliers verlor bei den San Antonio Spurs deutlich mit 74:103. Dadurch zogen die Boston Celtics am Team von Superstar LeBron James vorbei und führen die Conference an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der gewaltsamen Unterdrückung der Anti-Korruptions-Proteste in mehreren russischen Städten gerät bei deutschen Politikern die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland erneut in die Diskussion.

28.03.2017

Nationaltrainer in den Niederlanden - das war jahrelang ein absoluter Traumjob. Doch inzwischen ist der Posten nicht mehr so beliebt, die Suche nach einem Nachfolger von Danny Blind dürfte nicht einfach werden.

27.03.2017

Die Aussicht auf einen Starteinsatz von André Schürrle in Baku schien minimal. Doch Joachim Löw überraschte wieder alle und wurde belohnt. Der Bundestrainer hat ein Händchen für Profis mit Einsatzdefiziten im Verein. Für einen Nachwuchsstar hofft er auf eine neue Perspektive.

27.03.2017
Anzeige