Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Müller nach Doppelpack erleichtert - Ruhe vor Torfragen
Sportbuzzer Sportmix Müller nach Doppelpack erleichtert - Ruhe vor Torfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 05.09.2016
Thomas Müller erzielte gegen Norwegen seine DFB-Tore 33 und 34. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Oslo

Für den kessen Spruch war diesmal der Bundestrainer zuständig und ausnahmsweise nicht Thomas Müller. "Es ist ja wieder WM-Zeit, WM-Qualifikation. Da trifft er sowieso regelmäßig", sagte Joachim Löw launig nach dem Doppelpack des aus dem EM-Sommerloch entkommenen Torgaranten.

Müller selbst stand im Ullevaal-Stadion von Oslo und referierte mit weißem Käppi auf dem Kopf recht sachlich über das Ende seiner heiß diskutierten Flaute in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

"Du kannst dich vorbereiten. Du kannst dranbleiben. Manchmal hat man Glück und trifft eine richtige Entscheidung, der Pass muss kommen. Aber ich habe nie an der grundsätzlichen Qualität meines Abschlusses gezweifelt", sagte Müller, der das 3:0 des Weltmeisters zum Start der WM-Qualifikation in Norwegen entscheidend geprägt hatte.

Null Tore in sechs Frankreich-Spielen, dazu der läppisch verschossene Elfmeter im Viertelfinaldrama gegen Italien - Müller hätte etliche Gründe gehabt, zu hadern und zu grübeln. Aber kaum geht es um eine Weltmeisterschaft, ist der 26-Jährige wieder da. Die Null-Tore-Bilanz bei der EM hat den Stürmer des FC Bayern dennoch sicher gewurmt.

Das verriet auch Oliver Bierhoff, als Ex-Stürmer ein ausgewiesener Experte: "Thomas Müller sagt zwar immer, die Tore sind für ihn nicht wichtig. Aber deswegen freue ich mich trotzdem, weil er jemand ist, der Spiele entscheiden kann", sagte der Teammanager und Ex-Angreifer nach Müllers Toren Nummer 33 und 34 im 79. Länderspiel.

Weltturniere sind offenbar mehr sein Ding, könnte man nach Löws Aussage meinen. Und die Zahlen sind ja auch beeindruckend: 2010 und 2014 traf er bei den Endrunden jeweils fünfmal. Jetzt legte er Richtung Russland gleich richtig los. Sein WM-Quali-Konto erhöhte Müller im elften Spiel auf sechs Tore, erst energisch im Nachsetzen zum 1:0, dann per Kopfball zum Endstand. Löw ist der Müllersche Genugtuungsfaktor durchaus bewusst: "Ich denke, dass das erste Tor bei der Nationalmannschaft nach längerer Zeit ihn erleichtert hat."

Die Müller-Statistik zeigt jedoch auch, dass er nicht nur WM-, sondern zudem Quali-Experte ist. Auch in der als holprig abgehakten letzten EM-Ausscheidungsrunde war auf Müller Verlass. Ebenfalls per Doppelpack war er vor zwei Jahren der Sieggarant zum Auftakt beim 2:1 gegen Schottland. Gegen Gibraltar (2), Georgien (1), Polen (1), wieder Schottland (2) und Georgien (1) legte er nach. Immer wenn Müller traf, siegte Deutschland. Nur die Iren konnte er nicht knacken.

In Oslo merkte Müller kurz vor seinem 27. Geburtstag in der kommenden Woche zudem an, dass sein bisher letztes DFB-Tor gegen Ungarn zwar 603 Spielminuten, aber auch nur drei Monate her war. "Ich habe ja auch gegen Ungarn getroffen, das war nur kein Pflichtspiel", erinnerte er an den letzten Test vor der EM. Wichtig war für den Bajuwaren aber vor allem eines: "Ansonsten ist es so, wie ich es gesagt habe, es bringt mir Ruhe vor diesen Fragen, warum es nicht klappt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In letzter Minute verschafft Englands Team dem neuen Nationaltrainer Sam Allardyce einen gelungenen Einstand und einen erfolgreichen Start in die WM-Qualifikation. Die Polen um Robert Lewandowski lassen dagegen zwei Punkte liegen - ebenso wie Christoph Daum mit Rumänien.

04.09.2016

Top-Start für die deutsche Nationalmannschaft in die WM-Qualifikation: Beim 3:0 gegen Norwegen in Oslo kommt nie Gefahr auf. Ein EM-Unglücksrabe trifft sogar zweimal.

04.09.2016

Ciao Europa, die Formel 1 hat sich für diese Saison vom alten Kontinent verabschiedet. Manche Erkenntnis ist offensichtlich: Der Start ist noch entscheidender geworden. Womöglich so sehr, dass der Titel davon abhängt.

07.09.2016
Anzeige