Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Medien: Neymar aus China wegen Transfers direkt nach Paris
Sportbuzzer Sportmix Medien: Neymar aus China wegen Transfers direkt nach Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 01.08.2017
Steht kurz vor dem Wechsel zu Paris Saint-Germain: Neymar. Quelle: Ye Liangjun
Anzeige
Paris

Die Zeitung "Le Parisien" schrieb, der Angreifer werde nach einem Werbe-Auftritt für den FC Barcelona am Abend aus China nach Paris fliegen. Eine Zeitung aus Katar hatte tags zuvor berichtet, Neymar werde bereits am Montag in Doha die abschließenden Details klären und sich dann auch einem Medizincheck unterziehen. Neymar äußerte sich in China nicht zu den Wechselgerüchten.

Er kann für die festgeschriebene Ablösesumme von 222 Millionen Euro von Barcelona zu PSG wechseln. Clubchef Scheich Nasser al-Chelaifi aus Katar soll sogar bereit sein, dem 25-Jährigen noch eine Wechselprämie von 100 Millionen Euro zu zahlen. Neymar war 2013 vom FC Santos nach Barcelona gekommen und hatte seinen Vertrag dort im vorigen Herbst bis 2021 verlängert.

Die Zeitung "Sport" aus Barcelona schrieb, der katalanische Club habe für diese Verlängerung eine Zahlung von 26 Millionen Euro an Neymars Vater vereinbart, der auch Agent des Spielers ist. Im Fall des Wechsels nach Paris wolle der FC Barcelona aber nicht mehr die komplette Summe überweisen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Maria Scharapowa hat sich nach überstandener Verletzung mit einem Sieg zurückgemeldet.

Die Russin gewann beim WTA-Turnier in Stanford 6:1, 4:6, 6:0 gegen die Amerikanerin Jennifer Brady und zog bei dem Vorbereitungsturnier auf die US Open in das Achtelfinale ein.

01.08.2017
Sportmix 50+1 vereinsintern nicht mehr existent - Hannover 96: Martin Kind bekommt die ganze Macht

Der Aufsichtsrat des Vereins Hannover 96 hat sich getroffen, um den letzten Schritt zu den Anteilsverkäufen zu beschließen. Die 50+1-Regel ist vereinsintern bei 96 nicht mehr existent. Das muss von der DFL allerdings noch abgesegnet werden.

31.07.2017

Fortuna Düsseldorf hat gegen Aufstiegsfavorit Eintracht Braunschweig einen wichtigen Punkt gerettet.

31.07.2017
Anzeige