Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Ludwig/Walkenhorst raus - Dennoch deutsches EM-Endspiel?
Sportbuzzer Sportmix Ludwig/Walkenhorst raus - Dennoch deutsches EM-Endspiel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 19.08.2017
Kira Walkenhorst (l) und Laura Ludwig sind bei der Beach-EM bereits ausgeschieden. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Jurmala

Die Beachvolleyball-EM im lettischen Jurmala hat ihre erste große Überraschung. Die Titelverteidigerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst unterlagen im Viertelfinale dem Berliner Duo Nadja Glenzke und Julia Großner mit 1:2 (21:17, 14:21, 17:19) und verpassten den EM-Titel-Hattrick.

"Die ganze EM war unglaublich hart. Ich glaube, dass es noch nie eine EM gegeben hat, die sofort nach der WM stattfand", sagte Ausnahmespielerin Ludwig.

Auch Chantal Laboureur und Julia Sude zogen mit einem 2:0 (21:16, 21:16) gegen das Gastgeberteam Graudina/Kravcenoka ins Halbfinale. Jetzt ist sogar ein deutsches Endspiel möglich. Glenzke/Großner treffen am Sonntag zunächst auf Kolosinska/Gruszczynska aus Polen. Die topgesetzten Laboureur/Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) bekommen es mit dem tschechischen Duo Kolocova/Kvapilova zu tun.

Im deutschen Duell gegen die Weltmeisterinnen und Olympiasiegerinnen zeigten Glenzke/Großner am Majori-Beach eine imponierende Leistung, obwohl der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) nicht mehr an eine gemeinsame Perspektive des Duos glaubt. Die Außenseiterinnen, die im neuen zentralen Stützpunkt in Hamburg trainieren und für den HSV starten, führten schon im ersten Satz mit zwei Punkten Vorsprung. Eine starke Phase mit Ludwig am Aufschlag vom 12:14 zum 19:14 brachte den Favoriten aber den Satzgewinn. "Es war ein einziger Kampf. Auch gegen einen selbst. Man hat gesehen, dass beide Teams nicht aufgeben wollten und einfach alles gegeben haben", sagte Glenzke.

Ludwig lobte ihre Gegnerinnen. "Natürlich haben wir wie viele andere Teams viele Körner bei der WM gelassen, was völlig normal ist. Nadja und Julia haben aber eine tolle Leistung gezeigt und wenig Fehler gemacht. Sie haben das zum Schluss einfach gut gemacht und verdient gewonnen", sagte sie.

Ludwig/Walkenhorst leisteten sich zu viele Fehler. Walkenhorst wagte trotz ihrer lädierten Schulter einige harte Schläge. Beim 5:10 im Tiebreak musste sie aber eine medizinische Auszeit nehmen. Anschließend kamen die Favoritinnen nochmals heran und hatten selbst zwei Matchbälle. Doch zwei Blöcke der erst 21-jährigen Glenzke entschieden die spannende Partie. "Wir haben die Ruhe bewahrt und Punkt für Punkt weiter gespielt. Der Sieg am Ende ist einfach der Wahnsinn", sagte die 1,86 Meter große Spielerin.

Für Glenzke/Großner ist das EM-Halbfinale der größte Erfolg ihrer kurzen gemeinsamen Karriere, die am Schluss der Saison schon beendet ist. Überraschend war Abwehrspielerin Großner (29) aus der erst zum Jahresbeginn gestarteten zentralen Förderung am Hamburger Stützpunkt gestrichen worden. Im Laufe des EM-Turniers hatten sich Glenzke/Großner auch schon gegen die Kontrahentinnen Victoria Bieneck und Isabel Schneider, die vom nationalen Verband weiter unterstützt werden, sowie Karla Borger und Margareta Kozuch behauptet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der BVB beeindruckt zum Saisonstart mit einem Sieg in Wolfsburg, der HSV entscheidet das Duell der Pokal-Verlierer für sich. Hertha BSC feiert eine gelungene Heimpremiere gegen Aufsteiger Stuttgart, der zweite Neuling aus Hannover siegt dagegen. Hoffenheim trifft spät.

19.08.2017

Die deutschen Basketballer bangen um den Einsatz von Kapitän Robin Benzing bei der Europameisterschaft.

Der 28-Jährige habe sich beim 79:76 gegen Russland zum Auftakt beim Supercup in Hamburg "leichteste Beschädigungen des Bandapparats im linken Knie" zugezogen, teilte der Deutsche Basketball Bund mit.

19.08.2017

In einem Interview mit Skandal-Potenzial hat der Berliner Bundesliga-Referee Manuel Gräfe vor allem die ehemaligen Schiri-Bosse Hellmut Krug und Herbert Fandel aufs Korn genommen. Er wirft ihnen Vetternwirtschaft vor.

19.08.2017
Anzeige