Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Leichtathletik Dutzende russische Leichtathleten flüchten vor Dopingtest
Sportbuzzer Sportmix Leichtathletik Dutzende russische Leichtathleten flüchten vor Dopingtest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 17.01.2018
Vor Kontrolleuren der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada drückten sich offenbar russische Leichtathleten. Quelle: Maxim Shipenkov
Anzeige
Irkutsk

Die russische Leichtathletikföderation WFLA kündigte an, die Disziplinarkommission werde den Vorfall untersuchen. Von den Organisatoren seien alle Unterlagen zu der Veranstaltung angefordert worden, meldete die Agentur Tass.

Bei einem Wettbewerb in der Stadt Orenburg habe im vorigen Jahr wegen der Rusada-Kontrolleure mehr als die Hälfte der gemeldeten Sportler wieder abgesagt, schrieb championat.ru. Wegen systematischen Dopings bei den russischen Leichtathleten ist die WFLA international gesperrt. Ihre Sportler durften deshalb nicht bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro starten.

Die Agentur Rusada teilte auf Anfrage mit, ein juristisch gültiger Startverzicht sei kein Verstoß gegen Dopingregeln. Die Verbände sollten aber Disziplinarmaßnahmen ergreifen, wenn sich solche Fälle beim Auftauchen von Kontrolleuren häuften.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Rekordhalter Arne Gabius wird in diesem Jahr erstmals beim Boston-Marathon antreten.

"Boston ist ein Muss für jeden Läufer", erklärte der 36-Jährige vom Verein TherapieReha Bottwartal zu dem Traditionsrennen am 16. April.

11.01.2018

Olympiasieger Thomas Röhler will 2018 wieder mit weiten Speerwürfen glänzen - und den Titel bei der Heim-EM in Berlin holen. Ausgerichtet ist seine Planung aber schon auf die Sommerspiele 2020 in Tokio: "Mein nächster großer Traum."

03.01.2018

Diskuswerfer Markus Münch zieht sich aus dem Leistungssport zurück. Das gab der Olympia-Teilnehmer von London 2012 am letzten Wochenende des alten Jahres bekannt.

31.12.2017
Anzeige