Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Köln ohne Modeste ins Trainingslager
Sportbuzzer Sportmix Köln ohne Modeste ins Trainingslager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 09.07.2017
FC-Stürmerstar Anthony Modeste (r) steht vor einem Wechsel nach China. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Köln

Der FC teilte mit, dass Modeste freigestellt sei, "damit er sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken kann". Gleichzeitig kündigten die Kölner an, sich nicht weiter zu äußern, "solange es keine endgültige Klärung gibt".

Die Kölner sollen für Modeste, der den FC mit 25 Toren in der vergangenen Saison zum ersten Mal nach 25 Jahren in den Europacup geschossen hatte, rund 35 Millionen Euro erhalten. Auch wenn davon rund fünf Millionen an Modestes vorherigen Club 1899 Hoffenheim gehen, wäre das die mit Abstand höchste Transfereinnahme in der Vereinsgeschichte.

Beim Trainingslager in dieser Woche stoßen Frederik Sörensen und Yuya Osako nach Nationalmannschafts-Reisen zum Team. Es fehlen damit nur noch Confed-Cup-Sieger Jonas Hector und U21-Europameister Lukas Klümter, die erst zum zweiten Trainingslager Ende Juli in Kitzbühel einsteigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder ein toller Erfolg für den deutschen Beachvolleyball: Chantal Laboureur und Julia Sude feiern in Gstaad ihren zweiten Erfolg auf der Welttour. Bei der WM zählen sie zu den Medaillenkandidaten.

09.07.2017

"Der beste Trainer der Welt", "Der größte Club der Welt". Romelu Lukaku spart kurz vor seinem bevorstehenden Wechsel nach Manchester nicht mit Superlativen. Auf ein Wiedersehen freut er sich besonders.

09.07.2017

Deutschland will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Nur noch bis zu diesem Montag dürfen sich Städte als mögliche Spielorte bewerben. Das Verfahren und die finanziellen Risiken führten zu viel Kritik. Trotzdem halten 14 Städte an ihren Bewerbungen fest.

09.07.2017
Anzeige