Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Keita-Verkauf bei RB Leipzig: Mateschitz mit klarer Absage
Sportbuzzer Sportmix Keita-Verkauf bei RB Leipzig: Mateschitz mit klarer Absage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 19.07.2017
Dietrich Mateschitz erteilte dem Verkauf von Naby Keita bei RB Leipzig eine klare Absage. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

Der Champions-League-Debütant werde keine Spieler abgeben, "nur um viel Geld zu verdienen", sagte der Red-Bull-Gründer der "Sport Bild". Jüngst habe es ein Angebot in Höhe von 75 Millionen Euro für Keita gegeben. "No way! Er hat noch einen Vertrag und den wird er auch erfüllen", betonte der Unternehmer, der den Club mit zahlreichen Millionen unterstützt hat.

In dieser ablehnenden Haltung sieht Mateschitz auch eine Signalwirkung für weitere RB-Profis. "Ihn zu verkaufen wäre nicht nur ein Misstrauensbeweis für unsere Fans, sondern auch ein falsches Zeichen für unsere anderen Spieler wie beispielsweise Timo Werner, der ebenfalls begehrt ist." Zuletzt hatte der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp um Mittelfeldspieler Keita geworben.

Die Dreifachbelastung mit der erstmaligen Königsklassenteilnahme wertet Mateschitz als "schwierig, weil unser Kader nicht besonders üppig ist". Deshalb wolle RB nun aber nicht "willenlos einkaufen", sagte der 73-Jährige. "Wir sind nicht Manchester City und werden es auch nie werden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meistertrainer Antonio Conte hat beim FC Chelsea London einen neuen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Der Kontrakt unterstreiche das große Vertrauen in den Italiener, hieß es in einer Vereinsmitteilung.

19.07.2017

Die Trophäe der British Open ist heiß begehrt. Alle wollen die Claret Jug haben: der mutige Schwede, der Fallschirmspringen will, der Lokalmatador, der die Trophäe schon als Kind im Royal Birkdale Golf Club sah, und ein Spanier, der noch ein Hochzeitsgeschenk braucht.

19.07.2017

Ist Roger Federer nach seinem Wimbledon-Rekordtitel der bedeutendste Sportler der Geschichte? Der SPORTBUZZER hat 175 Journalisten gefragt. Das Ergebnis: Der Schweizer ist weit vorn - aber nicht an der Spitze. Dort steht eine Legende, die alles in den Schatten stellt.

19.07.2017
Anzeige