Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Kein Final-Sonntag für Tennis-Familie - Zverev-Brüder raus
Sportbuzzer Sportmix Kein Final-Sonntag für Tennis-Familie - Zverev-Brüder raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 17.06.2017
Alexander Zverev verlor gegen den Luxemburger Gilles Muller mit 6:7, (5:7), 2:6. Quelle: Gabriel Bouys
Anzeige
Stuttgart

Die Chance auf eine Titel-Sause der Tennis-Familie Zverev ist ausgeblieben. Am gemeinsamen Halbfinal-Samstag scheiterte der aufstrebende Top-Ten-Spieler Alexander Zverev in s'Hertogenbosch ebenso wie der erfahrenere Mischa Zverev in Stuttgart.

Der neun Jahre ältere Mischa Zverev musste sich mit dem 7:6 (7:2), 6:7 (4:7), 5:7 im umkämpften Dreisatz-Krimi gegen den Spanier Feliciano Lopez beim baden-württembergischen Rasenturnier denkbar knapp geschlagen geben. Rund 550 Kilometer entfernt in den Niederlanden zog Alexander Zverev etwas überraschend mit 6:7, (5:7), 2:6 gegen den Luxemburger Gilles Muller den Kürzeren. Mit seiner Entscheidung gegen Stuttgart hatte der Weltranglisten-Zehnte für Unmut bei den Veranstaltern gesorgt.

Über die bis zu den Halbfinals erfolgreiche Woche hielten die Brüder ständig Kontakt. "Ich war mit meinem Coach und meiner Verlobten hier. Papa und Sascha sind in s'Hertogenbosch. Mama ist mit Oma und Hund in Monaco", schilderte Mischa Zverev. "Wir haben uns ein bisschen aufgeteilt und treffen uns alle in Halle wieder." In Westfalen geht die Vorbereitung auf Wimbledon in der kommenden Woche weiter.

Nach 1:24 Stunden war in s'Hertogenbosch das Aus des vierfachen ATP-Turniersiegers Alexander Zverev besiegelt. Der Weltranglisten-31. Mischa Zverev war dichter am Finaleinzug dran, muss aber weiter auf seine Titel-Premiere auf der ATP-Tour warten. In 2:04 Stunden Spielzeit fehlten ihm am Samstag nur wenige Punkte. So endete Zverevs Erfolgsserie beim MercedesCup nach dem Viertelfinalsieg über Tommy Haas ohne sein drittes Endspiel. Im Schatten seines 20-jährigen Bruders hat sich Mischa Zverev zur deutschen Nummer zwei gemausert.

"5:7 im dritten Satz ist ziemlich ärgerlich", fasste die deutsche Nummer zwei zusammen. "Ich kann mir nicht viel vorwerfen. Das war einfach ein bisschen unglücklich." Als der Deutsche im entscheidenden Abschnitt mit 5:6 zurücklag, gab es die ersten Breakbälle der Partie überhaupt - und sie bedeuteten gleich Matchbälle. Einen wehrte Zverev noch ab, dann leistete er sich einen Doppelfehler. Erst nach der Challenge des 35-jährigen Spaniers war auf der Leinwand zu erkennen, dass Zverevs zweiter Aufschlag im Aus war.

"Er ist ein erfahrener Spieler und hat gut gespielt. Allein von Glück zu sprechen, wäre unfair", erklärte der 29-Jährige. Zwei Wochen vor Wimbledon kann der ältere Zverev-Bruder trotzdem Selbstvertrauen aus Stuttgart mitnehmen. Das mit 701 975 Euro dotierte Turnier muss im Endspiel am Sonntag aber ohne deutsche Beteiligung auskommen.

Im Duell zweier Linkshänder zwischen Zverev und Lopez bestimmten die jeweiligen Aufschläger das Geschehen. Folgerichtig entschied der Tiebreak - und als nach 40 Minuten eine Vorhand des Spaniers gegen die Netzkante und dann ins Aus ploppte, hatte Zverev den ersten Satz sicher.

Auch danach wählte der deutsche Davis-Cup-Spieler gegen den Weltranglisten-33. bei eigenem Aufschlag konsequent den Weg nach vorn. Im zweiten Tiebreak war Zverev nur drei Punkte vom Halbfinalerfolg entfernt, doch diesmal hatte Lopez das bessere Ende für sich. Lange erlaubte sich auch im dritten Abschnitt keiner der beiden eine Schwäche beim Aufschlag - bis zum entscheidenden Aufschlagverlust von Zverev. Vor drei Wochen hatte es in Genf noch mit dem Endspieleinzug geklappt. Mischa Zverevs ersten ATP-Titel verhinderte dort aber der Schweizer Topspieler Stan Wawrinka.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Portugal hat schon vor dem Start des Confed Cups sein Dauerthema satt. Die Steueraffäre und der mögliche Wechsel von Cristiano Ronaldo überschatten alles. Der erste realistische Interessent spricht über einen Preis für den Weltfußballer.

17.06.2017

Russlands Staatschef Wladimir Putin erwartet für den am Samstag in St. Petersburg eröffneten Confederations Cup "einen Triumph des Sports".

Der Kremlchef ließ es sich nicht nehmen, unmittelbar vor dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Neuseeland unter dem Jubel seiner Landsleute eine kurze Rede zu halten.

17.06.2017

Das Warten hat ein Ende: Am Sonntag startet die deutsche U21 gegen Tschechien in die EM. Nach dem Turnier in Polen soll der erste Titel seit acht Jahren stehen. Der Auftaktgegner gilt als unbequeme Mannschaft - doch für die Kuntz-Auswahl ist ein Sieg Pflicht.

17.06.2017
Anzeige