Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Juristen informieren über Ermittlungen in FIFA-Krise
Sportbuzzer Sportmix Juristen informieren über Ermittlungen in FIFA-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 14.09.2015
Michael Lauber wird in Zürich zusammen mit US-Justizministerin Loretta Lynch eine Pressekonferenz abhalten. Quelle: Marcel Bieri
Anzeige
Zürich

Im FIFA-Korruptionsskandal informieren am Montag die US-Justizministerin Loretta Lynch und der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber über den Stand der Ermittlungen.

Um 15.00 Uhr geben die beiden Top-Juristen in einem Hotel in Zürich eine Pressekonferenz. Über den Inhalt wurde vorab nichts bekannt. "Wir sind mit unseren Ermittlungen weiter als vor sechs Monaten - aber noch lange nicht am Ende", sagte Lauber in einem Interview der "NZZ am Sonntag". Das Feld der Verdächtigen sei "noch sehr groß". Details wollte er aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht nennen.

"Ich kann nur sagen, dass wir weiterhin wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Geldwäscherei ermitteln. Und ich kann sagen, dass wir verschiedene Informationsquellen haben", sagte Lauber.

Der Bundesanwalt steht an der Spitze der Schweizer Ermittlungen zur Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland und Katar. Lynch leitet das US-Strafverfahren um mutmaßliche Korruption bei der Vergabe von Medien-, Marketing- und Sponsoringrechte für Turniere in den USA sowie in Lateinamerika.

In Zürich trifft sich von Montag bis Donnerstag die Internationale Vereinigung der Staatsanwälte (IAP) zu ihrer 20. Jahreskonferenz. Hauptthemen des Kongresses, an dem Staatsanwälte aus mehr als 100 Ländern teilnehmen, sind Geldwäsche, Korruption und Wirtschaftskriminalität.

Nach bisheriger Kenntnis werden von den US-Ermittlern 14 Personen - neun ehemalige Fußball-Funktionäre und fünf Geschäftsmänner - der Korruption beschuldigt. In der Schweiz läuft zudem ein Strafverfahren um die umstrittenen WM-Vergaben an Russland und Katar. Bei einer Pressekonferenz im Mai in New York hatte Lynch mit Blick auf die Beschuldigten betont: "Sie haben das weltweite Fußballgeschäft korrumpiert, um sich selbst zu bereichern."

Blatter hatte nach dem schwersten Korruptionsskandal in der FIFA-Geschichte seinen Rückzug angekündigt. Er war vorher für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt worden. Sein Nachfolger wird am 26. Februar 2016 gewählt. Favorit auf den Posten ist der Franzose Michel Platini, derzeit Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In knapp elf Wochen soll die Hamburger Bevölkerung über die Ausrichtung Olympischer Spiele in der Hansestadt befinden. Zuvor haben die Menschen bundesweit Auskunft erteilt, was sie über Olympia und Hamburg denken.

15.09.2015

In der englischen Liga spielen Arsenal, Chelsea, ManCity und ManU (meistens) ganz oben mit, bei den Transferpreisen sowieso. Aber können sich die Clubs auf internationalem Rasen beweisen, wenn ab Dienstag die Champions League wieder losgeht?

14.09.2015

John Degenkolb hat selbst für den besten denkbaren Motivationsschub vor der WM in Richmond/USA in knapp zwei Wochen gesorgt. "Es geht um Alles oder Nichts", sagte der Radprofi nach dem Gewinn der finalen Vuelta-Etappe.

14.09.2015
Anzeige