Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Heidtmann verpasst WM-Finale über 400 Meter Lagen
Sportbuzzer Sportmix Heidtmann verpasst WM-Finale über 400 Meter Lagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 30.07.2017
Jacob Heidtmann hat das Finale über 400 Meter Lagen bei der Schwimm-WM verpasst. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Budapest

"Wir haben alle unser Bestes gegeben", sagte Koch. "Mehr war einfach nicht drin."

Dieselbe Platzierung hatte zuvor Heidtmann über 400 Meter Lagen belegt. Der bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro disqualifizierte 22-Jährige hatte nach 4:17,68 Minuten angeschlagen und war damit gut fünf Sekunden langsamer gewesen als bei seinem deutschen Rekord von den Weltmeisterschaften 2015 in Kasan.

"Es war langsamer, als ich im Vorfeld gedacht habe", sagte er. "Ich wusste vorher, dass über den 400 Lagen ein großes Fragezeichen stehen, weil ich mich voll auf die Staffel vorbereitet habe. Da war das Ergebnis gut." Mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel hatte Heidtmann in der ungarischen Hauptstadt Platz neun belegt. Schnellster des Vorlaufs auf der 400-Meter-Lagen-Strecke war der US-Amerikaner Chase Kalisz in 4:09,79 Minuten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach seinem ersten Match für Vissel Kobe überschlägt sich Japans Presse vor Begeisterung über Lukas Podolski. Zwei Tore macht er selbst, am dritten ist er beteiligt. Erst der Anfang für Poldi: "Ich muss noch besser werden."

30.07.2017

Der FC Barcelona hat den ersten Clásico der Saison gewonnen. Die Katalanen bezwangen Champions-League-Sieger Real Madrid im Rahmen ihrer USA-Reise in Miami mit 3:2 (2:2).

30.07.2017

Nach sintflutartigem Regen ist das deutsche Viertelfinale bei der Frauen-EM gegen Dänemark am Samstagabend ausgefallen und wird Sonntag um 12.00 Uhr nachholt. Die DFB-Elf war bereit, musste dann aber schnell ins Bett. Jones: "Es war die richtige Entscheidung."

30.07.2017
Anzeige