Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Heidel bestätigt Wechselwillen von Schalkes Sané
Sportbuzzer Sportmix Heidel bestätigt Wechselwillen von Schalkes Sané
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 04.08.2016
Der Wechsel von Leroy Sané zu einem Club in England rückt näher. Quelle: Guido Kirchner
Anzeige
Gelsenkirchen

Noch ist Leroy Sané nicht aus seinem EM-Urlaub zurückgekehrt. Doch Schalkes Fußball-Juwel sorgt auch abseits des Platzes weiter für Wirbel. Erstmals bestätigte Sportvorstand Christian Heidel den konkreten Wechselwillen des umworbenen 20 Jahre alten Nationalspielers.

"Fakt ist, dass er sich klar geäußert hat, dass er gern wechseln möchte. Das haben wir zu akzeptieren", erklärte Heidel während des 13:0-Testspielsieges der Königsblauen beim DSC Wannel-Eickel am Dienstag dem TV-Sender Sky Sport News HD. Zudem signalisierte Heidel die Bereitschaft, Sané abzugeben und bestätigte indirekt Gespräche mit Interessenten.

Seit Wochen gilt Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Coach Pep Guardiola als heißester Anwärter auf die Verpflichtung Sanés. Den Club nannte Heidel zwar nicht. Er sagte nur, dass es "um England" gehe. Schalke werde "einem Wechsel entsprechen, wenn die Rahmenbedingungen in Ordnung sind. Da das im Moment nicht der Fall ist, steht ein Wechsel nicht an", ergänzte Heidel. Man befinde sich aber nicht in "finalen Verhandlungen" und könne sich auch gut vorstellen, dass Sané bleibe: "Wir können mit beiden Szenarien leben."

Dennoch scheint klar, dass der Verkauf des noch bis 2019 vertraglich gebundenen Talents nur eine Frage der Zeit und des Geldes ist. Der Poker um die Ablösesumme für den begehrten Offensivspieler, der im kommenden Sommer für festgeschriebene 37 Millionen Euro gehen könnte, ist längst im Gange. Zuletzt wurde darüber spekuliert, dass Schalke Sané für rund 50 Millionen Euro ziehen lassen würde. Damit wäre er mit nur 47 Bundesligaspielen (elf Tore) nach dem Belgier Kevin De Bruyne (2015 für 75 Millionen Euro von Wolfsburg zu ManCity) der zweitteuerste Bundesligatransfer - und der teuerste deutsche Fußballprofi der Historie.

Laut Medienberichten soll sich Sané mit dem Guardiola-Club längst einig sein. Laut "Bild" (Mittwoch) soll er einen Vierjahresvertrag erhalten und rund sechs Millionen Euro jährlich verdienen. Wie die Zeitung weiter berichtete, wollen Sanés Vater, der frühere Bundesligaprofi Souleyman Sané, und Mutter Regina Weber, einst die beste deutsche Rhythmische Sportgymnastin, sowie der 13-jährige Bruder Sidi das Sturmtalent auf die Insel begleiten. Nur der ältere Bruder Kim (21) wolle in der Heimat bleiben.

Klaas-Jan Huntelaar würde den Weggang seines Mitspielers bedauern. "Er ist ein sehr großes Talent und hat viel Potenzial. Er kann auch bleiben", meinte der niederländische Stürmer bei Sky Sport News HD. "Aber er muss entscheiden, was er will. Es ist seine Karriere." Wenn Schalke Sané verkaufen würde, könne er es verstehen: "Es ist auch Geschäft."

Unabhängig von der erwarteten Millioneneinnahme kündigte Heidel weitere Neuzugänge an: "Auch wenn Sané bleiben sollte, sind weitere Transfers geplant. Die zwei Dinge haben nur bedingt was miteinander zu tun." Bisher stehen lediglich Naldo (VfL Wolfsburg) und der Schweizer Angreifer Breel Embolo (FC Basel) als Zugänge fest. Gesucht werden zumindest noch ein "Sechser" und eine weitere Offensivkraft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borussia Dortmund bricht zu einem stressigen Trip auf. Der Weg des Fußball-Bundesligisten führt vom Dortmunder Flughafen nach Frankfurt am Main und von dort Richtung Shanghai.

04.08.2016

Eine Woche vor seinem Heimrennen in Hockenheim droht Nico Rosberg am Sonntag in Ungarn erstmals in diesem Jahr der Verlust der WM-Führung. Dem Mercedes-Fahrer ist die Kontrolle über das Formel-1-Titelrennen entglitten.

04.08.2016

Ihre Hoffnungen haben sich erfüllt: Triathletin Laura Lindemann darf nun doch zu den Olympischen Spielen nach Rio und neben Anne Haug starten. Doch drei Startplätze bleiben nach den Querelen der vergangenen Tage verloren.

19.07.2016
Anzeige