Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber
Sportbuzzer Sportmix Hartung neuer Säbel-Europameister - Ndolo holt Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 15.06.2017
Max Hartung wurde in Tiflis Europameister mit dem Säbel. Quelle: Felix Kaestle
Anzeige
Tiflis

Max Hartung Europameister, Alexandra Ndolo holt Silber - die medaillenlosen Tage der deutschen Fechter sind vorbei.

Mit einem lauten "Jaaaaaa" schrie der neue Säbel-Champion Hartung nach dem 15:7-Triumph gegen Ungarns Olympiasieger Aron Szilagyi seine Freude durch die EM-Halle von Tiflis. Ndolo genoss den größten Erfolg ihrer Karriere am Donnerstag eher still. Nach dem 10:15 im Degen-Finale gegen die Russin Violetta Kolobowa blieb der 30-Jährigen aus Leverkusen Silber - größter Erfolg ihrer Karriere.

"Ich hab' sie alle rasiert." Mit einem breiten Lachen kommentierte der Dormagener Hartung seinen Coup, der ihm die Nachfolge seines im Viertelfinale mit 8:15 an Szilagyi gescheiterten Vereinskollegen Benedikt Wagner einbrachte. Keiner hatte eine Chance gegen den WM-Dritten von 2015: Im Halbfinale ließ Hartung den Georgier Sandro Bazazde mit 15:11 stehen, im Kampf um Gold war sogar der Olympiasieger zu schwach.

"Ich habe schon nach dem ersten K.o.-Gefecht gemerkt, dass was geht", ließ Hartung anschließend wissen. Und wie es ging. "Max war sensationell", kommentierte Bundestrainer Vilmos Szabo den EM-Titel des Olympia-Zehnten.

Happy war auch Ndolo, deren spät gestoppter Siegeszug ebenso Mut für die Heim-WM vom 19. bis 26. Juli in Leipzig macht wie Hartung-Gold. "Das ist schon ein geiles Gefühl", sagte Ndolo, als sich die erste Euphorie gelegt hatte. "Ein tolles Ergebnis für sie", bemerkte Sportdirektor Sven Ressel, dessen interne Vorgabe von zwei EM-Medaillen erfüllt ist.

Es gab aber auch Enttäuschendes: Matyas Szabo, Olympia-Achter von Rio und Sohn des Bundestrainers, überstand die 32er-Runde nicht. Björn Hübner aus Tauberbischofsheim überraschte dagegen unter den Top 32 mit einem 15:12-Erfolg gegen den rumänischen Olympia-Fünften Tiberiu Dolniceanu. Danach war für Hübner gegen Csanad Gemesi Schluss. Der Ungar war dem EM-Dritten von 2009 beim 15:6 deutlich überlegen.

EM-Neuling Alexandra Ehler aus Heidenheim schied mit 7:15 gegen Estlands frühere Weltmeisterin Julia Beljajewa im Degen-Achtelfinale aus. Beate Christmann aus Tauberbischofsheim und die Vorjahresfünfte Monika Sozanska aus Offenbach scheiterten unter den Top 64.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Jahre nach dem letzten Titel einer deutschen U21 startet die DFB-Auswahl mit großen Ambitionen in die EM. Die Konkurrenz ist groß, zahlreiche Leistungsträger fehlen. Trainer Stefan Kuntz muss seine Arbeit dem großen Ziel von Bundestrainer Joachim Löw unterordnen.

15.06.2017
Sportmix "Fassungslosigkei über das Grauen" - Deutschlands U21-Fußballer besuchen Auschwitz

Das deutsche Junioren-Nationalteam hat der Opfer des Nazi-Terrors im Vernichtungslager Auschwitz gedacht. Die Spieler zeigten sich sichtlich berührt und zündeten 23 Kerzen an den Gedenktafeln am früheren Krematorium an.

15.06.2017

Mit einer Schweigegeste reagiert Cristiano Ronaldo auf die schweren Steuer-Vorwürfe gegen ihn. Ungeachtet der Affäre versucht der Weltfußballer vor dem Confed Cup, den Eindruck von Normalität zu vermitteln.

15.06.2017
Anzeige