Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Handball-Star Gensheimer träumt von Königsklassen-Titel
Sportbuzzer Sportmix Handball-Star Gensheimer träumt von Königsklassen-Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 02.06.2017
Uwe Gensheimer will mit Paris Saint Germain die Champions League gewinnen.  Quelle: Yoan Valat
Anzeige
Köln

Für genau diese Spiele ist Uwe Gensheimer zu Paris St. Germain gewechselt. Deutschlands bester Handballer steht mit dem französischen Spitzenclub kurz vor der Krönung seiner Karriere.

Dabei hat er die französische Meisterschaft mit Paris gerade erst gewonnen, mit den Rhein-Neckar Löwen war ihm das zuvor auch in der Bundesliga gelungen. Was dem Weltklasse-Linksaußen aber fehlt, ist der Champions-League-Sieg. Das soll sich am Wochenende beim Final Four in der Kölner Lanxess Arena ändern.

"Der Champions-League-Sieg ist mein größter Traum, dafür bin ich nach Paris gekommen", sagt der 30-Jährige. "Und jetzt ist das Ziel zum Greifen nah." Nur zwei Siege trennen den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft noch von der ersehnten Trophäe. Doch bereits die erste Hürde ist ziemlich hoch. Im ersten Halbfinale am Samstag (15.15 Uhr) treffen Gensheimer und das Pariser Starensemble auf Ungarns Spitzenclub Telekom Veszprem. Der FC Barcelona und Vardar Skopje spielen wenig später (18 Uhr) um das zweite Finalticket.

Erstmals überhaupt ist kein deutsches Team beim Final Four in Köln dabei. Das spielt für Gensheimer aber keine Rolle. "Nur so viel: Die Mannschaften, die sich qualifiziert haben, haben dies auch verdient und sind zurecht dabei", sagt er. Rekordmeister THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt waren beide im Viertelfinale an Barça und Final-Four-Debütant Skopje gescheitert. Die Löwen waren schon im Achtelfinale ausgeschieden. "Alles nicht so dramatisch", fand auch Liga-Präsident Uwe Schwenker im Gespräch mit dem Fachmagazin "Handball Inside". "Jetzt sind mal andere dran. Das belebt das Geschäft."

Für ein wenig deutsches Flair wird immerhin Gensheimer sorgen - und ein Schiedsrichter-Duo. Die beiden deutschen Top-Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig profitieren vom schwachen Abschneiden der Bundesliga-Clubs in dieser Saison. Sie werden das Finale am Pfingstsonntag (18 Uhr) leiten. "Dieses Spiel ist ein unglaubliches i-Tüpfelchen, ein weiterer Höhepunkt. Damit geht ein Kindheitstraum von uns beiden in Erfüllung", sagte Geipel, der seit mehr als 20 Jahren mit Helbig pfeift. Als letzte Deutsche hatten 2005 Frank Lemme und Bernd Ullrich ein Männer-Finale in der Königsklasse geleitet.

Auch die Europäische Handballföderation (EHF) sorgt sich nicht, dass in Köln erstmals kein deutscher Club starten wird. Der Ticketverkauf laufe trotzdem sehr gut. Als Veranstaltungsort funktioniere Köln "geradezu perfekt", sagte EHF-Präsident Michael Wiederer. Mindestens bis 2020 wird das Final Four in der Domstadt ausgespielt werden, so lange laufen die entsprechenden Verträge.

Bis dahin wird sicher auch mal wieder ein deutsches Team um den Titel mitspielen. Davor müssen andere deutsche Profis für Höhepunkte sorgen. So wie Nationalspieler Tobias Reichmann, der im vergangenen Jahr nach einer spektakulären Aufholjagd mit Polens Club KS Vive Kielce in Köln den Titel geholt hatte. Das würde auch Uwe Gensheimer in diesem Jahr gefallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Juventus Turin gegen Real Madrid - auf das Champions-League-Finale 2017 schaut die Welt. Wir haben absolute Experten zum krönenden Saisonabschluss des europäischen Vereinsfußballs befragt, 18 Legenden wie Stefan Effenberg und Ottmar Hitzfeld, die die Königsklasse bereits gewonnen haben.

02.06.2017

Drei deutsche Herren und eine Frau sind bei der Tischtennis-WM noch im Einzel dabei. Sie alle schlagen heute auf.

02.06.2017

Die deutschen Fußball-Nationalspielerinnen Dzsenifer Marozsan, Josephine Henning und Pauline Bremer haben mit Olympique Lyon den Champions-League-Titel erfolgreich verteidigt.

02.06.2017
Anzeige