Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix HSV scheitert im DFB-Pokal an Gladbach
Sportbuzzer Sportmix HSV scheitert im DFB-Pokal an Gladbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 14.03.2017
Raffael schießt vom Elfmeterpunkt das 0:2 für Mönchengladbach. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Hamburg

Borussia Mönchengladbach nahm den Halbfinal-Einzug eher geschäftsmäßig zur Kenntnis, der Hamburger SV wurde auch nach dem Pokal-Aus von seinen Fans gefeiert.

"Es war eine richtig gute Leistung über 90 Minuten. Uns hat ein bisschen das Spielglück gefehlt", sagte HSV-Sportchef Jens Todt nach dem 1:2 (0:0) bei Sky. "Bis zu den beiden Elfmetern hatten wir das Spiel im Griff. Nach dem Spiel in München hat die Mannschaft eine Reaktion gezeigt", meinte Aaron Hunt.

Vier Tage nach der 0:8-Demütigung bei den Bayern hatte der HSV eine Menge Pech. Erst mit zwei Foul-Elfmetern besiegelten Kapitän Lars Stindl (53.) und Raffael (61.) die Niederlage der vor 53 249 Zuschauern im Volksparkstadion über weite Strecken mutig und couragiert aufspielenden Gastgeber. Der Anschlusstreffer von Bobby Wood in der Nachspielzeit kam zu spät.

"Der HSV hat richtig Alarm gemacht, wir hatten Probleme ins Spiel zu kommen", meinte Gladbachs Trainer Dieter Hecking. Und Gegenüber Markus Gisdol war richtig zufrieden, "wie wir das Bayern-Spiel einfach weggedrückt haben. Wenn wir zum richtigen Zeitpunkt die Tore machen, können wir auch die Elfmeter verkraften."

In der Bundesliga vor viereinhalb Monaten hatten die Gladbacher beim 0:0 gegen den HSV noch zwei Strafstöße vergeben. "Natürlich versucht man das zu verdrängen", sagte Stindl, der damals genau wie André Hahn verschossen hatte und freute sich, dass es diesmal geklappt hatte. Nun kämpft das Team von Hecking Ende April in einem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt zum elften Mal um den Einzug ins Pokal-Endspiel am 27. Mai in Berlin.

Vier Tage nach dem 0:8 in München war der HSV nicht wiederzuerkennen - doch das brachte dem Team von Trainer Markus Gisdol am Ende nichts. Auch wenn das Spiel wegen eines Verkehrschaos' rund um den Volkspark mit zehnminütiger Verspätung begann, waren die Hausherren von Beginn an hellwach. Der HSV war nach der Klatsche in München sichtlich um Wiedergutmachung bemüht. Schon nach wenigen Sekunden hallte es durch die Arena: "Steht auf, wenn ihr Hamburg seid!"

Die erste halbe Stunde gehörten den von Gisdol auf fünf Positionen veränderten Gastgebern. Von Verunsicherung nach der Lehrstunde in München war kaum etwas zu spüren. Kein Wunder, dass der HSV nach 17 Minuten die erste ganz große Chance hatte. Doch Yann Sommer parierte den Flachschuss von Bobby Wood. Der Einsatz stimmte, die Gäste kamen zunächst kaum ins Spiel.

Kurz vor der Pause änderte sich das Bild: In der 38. Minute scheiterte Stindl, der nach seiner Verletzung ins Team zurückgekehrte Grieche Kyriakos Papadopoulos klärte zur ersten Ecke im ganzen Spiel. Trotzdem: So sicher und souverän wie in den letzten sechs Auswärtsspielen mit fünf Siegen wirkten die Gladbacher nicht.

Nach dem Wechsel waren die Gäste dann da. Mergim Mavraj kam gegen Patrick Herrmann einen Schritt zu spät, Schiedsrichter Marco Fritz zeigte ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt. Nicht ganz so klar war die zweite Szene, als Matthias Ostrzolek gegen Jonas Hofmann klärte. "Ich habe zurückgezogen. Meiner Meinung nach kann man von so einem Zweikampf nicht hinfallen", sagte Ostzrolek. Stindl und der erstmals seit knapp einem Monat wieder in der Startelf stehende Raffael hatten die Strafstöße sicher verwandelt.

Danach vergaben die Gäste die eine oder andere Konterchance. Der HSV gab alles, doch der Anschlusstreffer fiel einfach nicht. Die Hamburger kämpfen nun am Sonntag gegen Hertha BSC weiter gegen den Abstieg aus der Bundesliga. Gladbach erwartet am Samstag den FC Schalke 04.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Skispringer gehen zuversichtlich in die WM-Entscheidung auf der Großschanze. Nach einem kompletten Medaillensatz auf der kleinen Anlage ist der Druck weg. Der Auftritt in der Qualifikation machte allerdings wenig Mut.

01.03.2017

Das Bestzeiten-Duell zwischen Mercedes und Ferrari setzt sich auch am dritten Tag der Formel-1-Tests in Barcelona fort. Auch Weltmeister Nico Rosberg hofft nun auf einen engen Zweikampf der beiden Topteams in der neuen Saison.

01.03.2017
Sportmix Nordische Ski-Weltmeisterschaft - „Superman“ Rydzek schreibt Geschichte

Nach einer packenden Aufholjagd gewinnt der nordische Kombinierer WM-Gold– und hat bereits den nächsten Rekord im Blick

01.03.2017
Anzeige