Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Guardiola warnt vor "spezieller Spielweise" von Darmstadt
Sportbuzzer Sportmix Guardiola warnt vor "spezieller Spielweise" von Darmstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 18.09.2015
Pep Guardiola: «Bis jetzt haben wir wenig rotiert». Quelle: Andreas Gebert
München

Zwischen dem erfolgreichen Königsklassen-Start und einem Topspiel wartet auf den FC Bayern eine undankbare Aufgabe.

Am Auftakttag des Münchner Oktoberfestes will der deutsche Fußball-Rekordmeister seine makellose Bundesliga-Serie beim unbequemen Aufsteiger Darmstadt 98 fortsetzen. Drei Tage vor dem Duell zu Hause gegen Vizemeister VfL Wolfsburg und drei Tage nach dem 3:0 bei Olympiakos Piräus muss Trainer Pep Guardiola abwägen, wer eine Pause braucht - die erfolgreiche Mannschaft um Dauertorjäger Thomas Müller darf aber auf keinen Fall aus dem Rhythmus kommen.

"Bis jetzt haben wir wenig rotiert", sagte Guardiola. Inmitten von Englischen Wochen seien Pausen für die Regeneration aber notwendig. Bei den nach dem Champions-League-Spiel in Griechenland angeschlagenen Xabi Alonso, Robert Lewandowski und Arturo Vidal wird der Spanier ohnehin nichts riskieren. "Sie sind nicht schlimm verletzt, aber ich weiß nicht, ob sie morgen spielen können", erklärte Guardiola. Medhi Benatia, Holger Badstuber, Franck Ribéry und Arjen Robben fehlen sowieso. Es könnte sich eine große Chance für Mario Götze oder auch für Neuzugang Kingsley Coman in der Startelf eröffnen. Auch ein zuletzt nicht berücksichtigter Sebastian Rode darf sich Hoffnungen auf mehr Einsatzzeit machen.

Der von Juventus Turin ausgeliehene Franzose Coman gab am Mittwoch ebenso wie Joshua Kimmich zumindest schon sein Debüt in der Königsklasse. Der 19-Jährige verbuchte seine erste Torvorlage und holte auch noch einen Elfmeter heraus. Und Götze könnte wie in Hoffenheim wieder in der Startelf auftauchen. "Ich liebe Mario Götze, er ist ein Top-Spieler für mich, aber ich habe Lewandowski, Müller, viele, viele Spieler", erklärte der spanische Trainer schon nach dem Sieg in Griechenland.

Nach dem überraschenden 1:0-Erfolg bei Bayer Leverkusen lechzen der Aufsteiger und 17 000 Zuschauer dem Auftritt der Münchner am Samstag (15.30 Uhr) bei ihrem Heimspiel des Jahres entgegen. Man wolle die "Bayern ein bisschen ärgern", erklärte Dirk Schuster, Trainer der ungeschlagenen Darmstädter.

"Der Gegner ist sehr unangenehm durch seine Spielweise", berichtete Guardiola. "Sie haben in Leverkusen gewonnen und ich weiß, wie schwer es ist, in Leverkusen zu gewinnen. Aber wenn du zum vierten Mal nacheinander die Bundesliga gewinnen willst, musst du in der Lage sein, sich ihrer speziellen Spielweise anzupassen." Es wird auch ein Duell der Gegensätze: Während die Bayern auf Ballkontrolle, kurze Pässe und Kombinationen setzen, überbrücken die Darmstädter das Spielfeld gerne schnell mit langen Bällen.

Nach dem 2:1-Zittersieg gegen den FC Augsburg vor einer Woche forderte Sportvorstand Matthias Sammer gegen den Aufsteiger einen konzentrierteren Auftritt. "Gegen Augsburg haben wir es noch mal geschafft. Aber in so einem Spiel wie gegen Darmstadt darfst du keine Punkte abgeben", warnte Sammer vor dem Spiel bei der "euphorisierten Mannschaft". "Es darf uns nicht das Gleiche passieren wie gegen Augsburg, dass wir die erste Halbzeit verschlafen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Skandal beim Fußball-Weltverband weitet sich aus. Nach der Suspendierung von Generalsekretär Jerôme Valcke befasst sich die FIFA-Ethikkommission mit dem Franzosen. Damit verliert FIFA-Chef Blatter einen weiteren Vertrauten.

18.09.2015

Es wäre eine Fußball-Revolution: Die Spielergewerkschaft FIFPro will das geltende Transfersystem mit Hilfe der EU-Kommission zum Einsturz bringen. Jetzt ist Brüssel am Zug.

18.09.2015

Mit dem FC Bayern feierte Dettmar Cramer große Titel, in über 90 Ländern trainierte der Fußball-Professor. Im Alter von 90 Jahren starb Cramer nun in Reit im Winkel. 2011 verlieh ihm der DFB als erstem Trainer überhaupt einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk.

18.09.2015