Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Grizzlys wieder im DEL-Finale - Bemerkenswert bescheiden
Sportbuzzer Sportmix Grizzlys wieder im DEL-Finale - Bemerkenswert bescheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 05.04.2017
Die Grizzlys Wolfsburg haben es wieder ins Finale der DEL geschafft. Foto: Silas Stein
Anzeige
Wolfsburg

Selbst im Erfolg bleiben die Grizzlys Wolfsburg bemerkenswert bescheiden. Kein anderes Team in der Deutschen Eishockey Liga kann eine ähnliche Konstanz wie der stets als Außenseiter startende Club aus der niedersächsischen Provinz vorweisen.

Schon gar nicht die vermeintlichen Großclubs mit deutlich mehr finanziellen Mitteln. Nun haben sich die Grizzlys zum zweiten Mal am Stück und zum dritten Mal binnen sechs Jahren für das DEL-Playoff-Finale qualifiziert. Hinzu kommen fünf Halbfinal- und neun Playoff-Teilnahmen insgesamt in Serie.

Große Töne gibt es von den Grizzlys dennoch nicht. "Wolfsburg hat bislang noch kein Spiel in einem Finale gewonnen. Vielleicht sollte das unser erstes Ziel sein", sagte der überragende Nationalkeeper Felix Brückmann nach dem entscheidenden 3:0-Sieg im sechsten Halbfinale gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Kampfansagen vor der Final-Neuauflage des vergangenen Jahres gegen den Titelverteidiger und scheinbar übermächtigen Favoriten EHC Red Bull München gibt es nicht. Aus guten Gründen. Zum einen ist da die Erinnerung an das klare 0:4 nach Siegen in der Endspielserie 2016 gegen München. "Wir kämpfen wieder mit ungleichen Waffen", sagte Sportchef Charly Fliegauf, einer der Väter des Grizzly-Erfolges.

Zum anderen hat Wolfsburg mehr erreicht, als der Club sich selbst erhofft hat und als die Experten ihm zugetraut haben. Mal wieder. "So wie wir ausgestattet sind, gehören wir eigentlich nicht dahin", sagte Fliegauf, der die Anerkennung für den erneuten Finaleinzug gegen ein eigentlich deutlich besser ausgestattetes Team sichtlich genoss.

Die Arbeit am Volkswagen-Standort findet im Zuge des Abgasskandals beim Sponsor immer mehr unter erschwerten Bedingungen statt. Ende 2016 war das Ende einer VW-Unterstützung und damit das DEL-Aus der Grizzlys eigentlich schon beschlossen. Am Ende ging es aber doch noch weiter. Zum Glück auch für das deutsche Eishockey, denn in Wolfsburg werden seit jeher Nationalspieler produziert.

"Wir können stolz auf uns sein. Was geleistet wurde die letzten Jahre hier, das ist einmalig", sagte Fliegauf, der der finanzkräftigeren Konkurrenz Jahr für Jahr vormacht, wie man auch mit weniger Mitteln eine charakterfeste Einheit zusammenstellt.

"Vergoldet unsere 10. DEL-Saison mit dem Titel" stand unmittelbar nach dem erneuten Finaleinzug auf einem Fan-Plakat. Und insgeheim rechnen sich die Grizzlys in diesem Jahr in der Tat auch mehr aus. "Wir wissen, was wir können, und wir fahren nicht mit der weißen Fahne nach München", sagte Fliegauf.

In diesem Jahr haben die Niedersachsen im entscheidenden Moment kein übermäßig großes Verletzungspech. Zudem soll die Erinnerung an das vergangene Jahr helfen. "Wir werden schon Erfahrungen aus dem letzten Jahr mitnehmen. Wir fahren nach München, um zu überraschen", sagte Trainer Gross, dessen Coaching mit als das beste der Liga gilt.

"Er ist besessen von dem Sport. Es gibt keinen Tag, an dem er nicht unsere Spiele analysiert", sagte Brückmann über den introvertierten Taktiker. Der von Gross propagierte Spielstil zeichnet sich dadurch aus, bessere Teams "mürbe zu machen", wie es Fliegauf ausdrückte. Seinen Job, Gross dafür die richtigen Spielertypen zu besorgen, verrichtet Fliegauf mit bemerkenswerter Präzision. Seine Arbeiter im Team nennt er "echte Krieger, da sind Warriors dabei".

Und sollte doch mal ein gegnerischer Stürmer durchbrechen, ist immer noch Brückmann da. "Felix spielt herausragend momentan. Besser kann man eigentlich nicht spielen", lobte Fliegauf den aktuell formstärksten deutschen Keeper.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bayern offenbaren bei der Niederlage in Hoffenheim ungewohnte Schwächen. Und das ausgerechnet vor den Topspielen gegen Dortmund und Real. Nationalspieler Hummels bemängelt die Einstellung und fordert volles Engagement.

05.04.2017

Dustin Johnson dominiert derzeit die Golf-Welt. Die Nummer eins eilt von Sieg zu Sieg. Beim 81. Masters ist der US-Star der große Favorit auf das "Green Jacket". Kann ihn überhaupt jemand aufhalten?

05.04.2017

Ohne den verletzten Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks eine weitere Niederlage kassiert. Die Texaner verloren bei den Sacramento Kings mit 87:98.

Allerdings hatte das Ergebnis für die Mavericks keine Bedeutung mehr, weil sie die Playoffs nicht mehr erreichen können.

05.04.2017
Anzeige