Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Garcia triumphiert erstmals beim Masters
Sportbuzzer Sportmix Garcia triumphiert erstmals beim Masters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 10.04.2017
Sergio Garcia durfte sich nach seinem Sieg das Grüne Jackett anziehen lassen. Quelle: David J. Phillip
Anzeige
Augusta

Sergio Garcia kämpfte nach dem Masters-Triumph mit den Tränen, als Vorjahres-Champion Danny Willett ihm im altehrwürdigen Butler Cabin des Augusta National Golf Clubs das grüne Sieger-Jackett über die Schultern legte.

Der spanische Golfstar hätte sich keinen besseren Tag aussuchen können. Am 60. Geburtstag seines großen Idols und Mentors Severiano Ballesteros feierte er seinen langersehnten ersten Sieg bei einem Major-Turnier. Spaniens einstiger Weltklasse-Golfer Ballesteros, der das Masters 1980 als erster Europäer und drei Jahre später noch einmal gewann, war 2011 an den Folgen eines Hirntumors gestorben.

"Es ist großartig. Es genau an seinem 60. Geburtstag hinzubekommen und es ihm und Olazábal nachzumachen, ist einfach wunderbar", sagte Garcia ehrfurchtsvoll bei der kurzen Zeremonie in dem Raum, in dem die Tradition des Masters wie an keinem anderen Ort zu spüren ist. Der 37-Jährige aus Castellón ist nach Ballesteros (1980, 1983) und José Maria Olazábal (1994, 1999) der dritte Spanier, der das prestigeträchtigste Golf-Turnier der Welt gewinnen konnte.

"Es ist unglaublich. Ich musste lange auf diesen Tag warten", schwärmte Garcia nach dem ersten Major-Triumph. Zuvor hatte El Niño (das Kind), so sein Spitzname, 73 Mal vergeblich versucht, den Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere zu holen. Nie wieder muss er jetzt die leidige Frage beantworten, wann er dann endlich ein Major für sich entscheiden wird. In seiner fast 20-jährigen Karriere siegte der Golf-Kosmopolit bereits zwölf Mal auf der European Tour. Auf der US-Tour spielte er zehn Erfolge ein.

Aber der Weg zu seinem größten Moment war hart. Über fast fünf Stunden lieferten sich Garcia und der Engländer Justin Rose ein hochdramatisches Duell auf dem anspruchsvollen Par-72-Platz an der Magnolia Lane. Die Konkurrenz schaffte es zu keinem Zeitpunkt, ernsthaft in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Mit insgesamt jeweils 279 Schlägen mussten beide Profis ins Stechen, nachdem Garcia am Schlussloch einen Birdie-Putt aus gut einem Meter nicht zum Sieg einlochen konnte. Am ersten Extra-Loch benötigte der Spanier dann zwei Schläge weniger als der Olympiasieger aus England und sicherte sich den langersehnten Triumph.

Der unterlegene Rose zeigte sich nach dem packenden Finale mit seinem Ryder-Cup-Kollegen und Freund als fairer Verlierer und erkannte Garcias Erfolg neidlos an: "Ich habe eigentlich kaum Fehler gemacht. Daher hat er es verdient, ich freue mich für ihn."

In bester Verfassung zeigte sich auch Deutschlands Golfstar Kaymer am Finaltag des Masters. Nach einer starken 68er-Runde verbesserte sich der 32-Jährige in der Gesamtwertung mit 288 Schlägen vom 28. auf den geteilten 16. Rang. Ein besseres Ergebnis hatte die frühere Nummer eins der Welt in Augusta noch nie erreicht. Dementsprechend zufrieden war Profi aus Mettmann. "Ich habe einen Riesenschritt nach vorne gemacht", betonte er. "Der Glaube, irgendwann das Masters zu gewinnen, ist größer geworden." Garcia hat es ihm an diesen Tag vorgemacht, dass man fest an seine Träume glauben muss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Comeback des FC Ingolstadt heizt den Überlebenskampf in der Liga mächtig an. Sechs Spieltage vor Ende droht plötzlich einem Drittel der Teams wieder der direkte Abstieg. Beim FC Augsburg wird der Druck auf Trainer Manuel Baum immer größer.

10.04.2017

Grund zu langem Jubel gibt es nach Herthas Sieg gegen Augsburg nicht. Nach wie vor beunruhigt vor allem die Auswärtsschwäche die Berliner Fans. In Mainz gibt es einen neuen Versuch. Manager Preetz will nicht rechnen, wie viele Siege für eine Europa-Rückkehr noch nötig sind.

10.04.2017

Oliver Mintzlaff ist nicht länger Head of Global Soccer bei Red Bull sondern will sich ganz seinen Aufgaben als Geschäftsführer widmen.

10.04.2017
Anzeige