Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Vettel über Schumacher: "Es ist ein brutales Schicksal"
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Vettel über Schumacher: "Es ist ein brutales Schicksal"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 04.08.2016
Sebastian Vettel hofft weiter auf eine Genesung von Rekordweltmeister Michael Schumacher. Quelle: Ronald Wittek
Anzeige
Hockenheim

Aber die Hoffnung besteht immer. Wer ihn aus seiner aktiven Zeit kennt, weiß, dass Michael ein Kämpfer ist. Wenn einer es schafft, das Ruder herumzureißen, dann er." Vettel forderte: "Wir dürfen nicht aufhören, daran zu glauben."

Nowitzki sagte, dass es ihn persönlich auch nachdenklich mache, was mit Schumacher passiert sei. Der siebenmalige Champion war Ende 2013 beim Skifahren in den französischen Alpen verunglückt. Bei einem Sturz war er mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt und hatte sich trotz eines Helmes ein schweres Schädel-Hirntrauma zugezogen.

Schumacher hatte sich tagelang in Lebensgefahr befunden, monatelang im künstlichen Koma gelegen. Seit September 2014 setzt er die Reha in seiner Schweizer Wahlheimat Gland fort. Details zu seinem Zustand gibt es nicht. Er wird von der Öffentlichkeit abgeschirmt.

Man könne sein Leben nicht in ständiger Angst leben, meinte Nowitzki mit Blick auf den Unfall. "Ich muss in jedem Training und in jedem Spiel Vollgas geben, Seb muss immer alles geben. Wenn man voll im Wettkampf steht, wie es bei uns beiden ist, kann man sich das nicht erlauben", meinte der 38 Jahre alte NBA-Profi der Dallas Mavericks.

"Das ist doch ganz allgemein so, dass man nicht durch die Stadt laufen kann und ständig Angst hat, dass etwas passiert. Dann ist das Leben nicht mehr lebenswert. Das Leben sollte man genießen", betonte der 29-jährige Vettel. Beide hatten in einem Benefizspiel zu Ehren von Schumacher in Mainz mitgespielt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige