Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Vettel: Ich kann besser sein, als ich manchmal war
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Vettel: Ich kann besser sein, als ich manchmal war
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 25.11.2018
Sebastian Vettel stellte sich den Fragen der Journalisten. Foto: Hassan Ammar/AP
Abu Dhabi

Fragen an und Antworten von Sebastian Vettel aus der Pressekonferenz nach dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi.

Wir groß waren ihre Hoffnungen, das Rennen noch zu gewinnen?

Sebastian Vettel: Eigentlich relativ groß. Bei (Mercedes-Pilot) Valtteri (Bottas) hatte ich mich unheimlich schwer getan, dicht ranzukommen. Er hatte dann einen Fehler in Kurve fünf. Dann dachte ich, wir hätten noch eine Chance, weil wir auf sechs, sieben, acht Runden frischeren Reifen unterwegs waren und hatte gehofft, dass bei den anderen die Reifen einbrechen. Das war aber nicht der Fall. Im Endeffekt hat Lewis (Hamilton) das Tempo vorne gut diktiert und wir keine realistische Chance.

Frage: Wie lautet ihr Fazit vom Ferrari-Jahr 2018?

Vettel: Ich denke, es war ein starker Anfang. In der Mitte und am Ende haben wir uns ein bisschen schwer getan. Der Speed hat ein bisschen gefehlt. Dazu kam die ein oder andere Unachtsamkeit. Wir sind vielleicht ein bisschen weiter zurück als es hätte sein sollen. Es wäre schwer gewesen, bis zum letzten Rennen alles offen zu halten. Wir wissen teamintern, wo die Schwachstellen sind und müssen an den Schrauben drehen, um den Schritt nach vorne zu machen.

Was meinen Sie genau?

Vettel: Wir sind zur Hälfte der Saison etwas vom Weg abgekommen. Wir haben zum Ende der Saison einen Rückschritt gemacht. Wir hatten viel zu lernen, es war insgesamt ein hartes Jahr. Das Team ist stark, das Team hat Potenzial. Es ist aber auch viel passiert im Team in diesem Jahr, wie der Tod von Ferrari-Chef Sergio Marchionne, der ein harter Schlag war und große Auswirkungen hatte. Wir müssen uns jedes Detail anschauen und als Gruppe gestärkt nächstes Jahr zurückkommen.

Müssen Sie auch an ihrer Fahr- und Herangehensweise etwas ändern?

Vettel: Ich denke, dass ich keine Probleme habe, Fehler zuzugeben. Natürlich muss ich mir einige Sachen anschauen, die falsch gelaufen sind. Andere sind nicht so gelaufen, die ich mir aber nicht noch mal anschauen muss. Man darf es auch nicht verkomplizieren. Ich kann besser sein, als ich manchmal war in diesem Jahr. Wir hatten aber auch Rennen gehabt, in dem wir alles rausgeholt haben. Ich versuche immer, Dinge zu verbessern. Ich glaube nicht, dass ich jetzt Dinge auf den Kopf stellen muss.

Was machen Sie in der Winterpause?

Vettel: Was machen Sie denn...? (lacht) Es ist wie immer, es kommen noch ein paar Verpflichtungen und Termine. Worauf ich mich wirklich freue, ist mal alles runterzufahren. Ich brauche mal ein bisschen Zeit für mich selbst. Ich werde Zeit mit meiner Familie genießen, mit meinen Freunden. Es war eine schwere und anstrengende Saison für mich. Ich brauche definitiv mal eine Pause. Ich bin mir aber sicher, dass ich wieder hungrig sein werde, wenn ich mir anschaue, wie es in den vergangenen Wintern immer war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun ist Rennpause. Fit halten, vorbereiten, verbessern. Sebastian Vettel wird seine Lehren aus der erneut verpassten WM ziehen. Lewis Hamilton will eh immer noch mal eins drauflegen. Das deutsche Heimrennen ist gerettet, 2019 kann eigentlich schon kommen.

25.11.2018

Nico Hülkenberg hat in der ersten Runde des Saisonfinales der Formel 1 einen heftigen Unfall unbeschadet überstanden. Nach einer Berührung mit dem Haas-Wagen des Franzosen Romain Grosjean hob der Renault von Hülkenberg in Abu Dhabi ab und überschlug sich.

25.11.2018

Das letzte Formel-1-Rennen von Kimi Räikkönen im Ferrari ist vorzeitig zu Ende gegangen. "Was passiert? Ich habe keine Power mehr", funkte der 39 Jahre alte Finne verzweifelt an die Box des italienischen Formel-1-Rennstalls.

25.11.2018