Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Stolzer Ecclestone will, dass es der Formel 1 gut geht
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Stolzer Ecclestone will, dass es der Formel 1 gut geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 03.01.2018
Bernie Ecclestone schaut nicht im Groll auf sein Aus als Formel-1-Chef zurück. Quelle: Luca Bruno
Anzeige
Leipzig

Bitternis? "Das Gegenteil", sagte der Brite.

Gesehen hat er alle Rennen des vergangenen Jahres, wenn nicht vor Ort, dann vor dem Fernseher. "Es ist heute entspannter, weil ich nicht mehr involviert bin", sagte Ecclestone. Er war nach der Übernahme der Formel 1 durch das amerikanische Unternehmen Liberty Media als Geschäftsführer abgesetzt worden. Nachfolger wurde der US-Amerikaner Chase Carey.

Ecclestone hatte Mitte/Ende der 1970er Jahre die TV- und die Werberechte an der Formel 1 gekauft und die Rennserie zu einer milliardenschweren und weltweit operierenden Marke gemacht. Dass er gegen Ende der vergangenen Saison nicht mehr unbedingt zu den Rennen kam, hatte einen Grund. "Ich habe das Gefühl, dass meine Nachfolger mich nicht mehr an der Strecke sehen wollen", meinte Ecclestone.

Er äußerte sich auch zu den Rücktrittsdrohungen von Ferrari, die er aus seiner eigenen Ära nur zu gut kennt. Ecclestone hatte die Scuderia aber mit einem Sonderstatus inklusive Extra-Zahlungen besänftigen können. Der jetzt für Ferrari verantwortliche Sergio Marchionne könne ohne die Formel 1 leben, nicht wie dessen Vorgänger Luca di Montezemolo. "Ich fürchte, Ferrari könnte ohne die Formel 1 leben - umgekehrt nicht", sagte Ecclestone.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Jahre ist er her. Der Unfall, der das Leben von Michael Schumacher gravierend veränderte. Die Familie bleibt sich treu. Infos zum Zustand des zweifachen Vaters gibt es schon lange nicht mehr. Spekulationen umso mehr.

28.12.2017

Sebastian Vettels neuer Ferrari für den nächsten Angriff auf den Formel-1-Titel wird am 22. Februar in Maranello vorgestellt. Der italienische Autobauer bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Sky Sport Italia".

18.12.2017

Pascal Wehrlein und Formel-1-Fahrerberater Nico Rosberg werden auf eine Geduldsprobe gestellt. Williams wird das letzte verfügbare Stammcockpit für die Saison 2018 nicht vor Januar offiziell vergeben.

15.12.2017
Anzeige