Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Für Hamilton spielt Formel-1-Jubiläum keine Rolle
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Für Hamilton spielt Formel-1-Jubiläum keine Rolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 11.04.2019
Lewis Hamilton ist der Star der Formel-1-Szene. Quelle: Luca Bruno/AP
Shanghai

Er gehe das Wochenende nicht anders an als jedes andere: "Ob es das 1000., 2000. oder das 10.000. ist - das ist eine irrelevante Zahl für mich", meinte der fünfmalige Weltmeister und Titelverteidiger von Mercedes.

Im Kampf gegen Ferrari ist der 34-Jährige zuversichtlich, dass "wir noch mehr aus den Rennwochenenden rausholen können". Ob der Motor der Scuderia tatsächlich stärker ist und Sebastian Vettel sowie sein Teamkollege Charles Leclerc wie zuletzt in Bahrain auf den Geraden deutlich schneller sind als die Silberpfeile, wird sich auf dem Kurs in Shanghai zeigen.

"Es sieht nach einem großen Unterschied auf den Geraden aus, zumindest war es in Bahrain so", meinte der WM-Führende Bottas. Sollten es vier Zehntelsekunden sein, wie von manchen vermutet, wären diese im Motorbereich in einer Saison sehr schwer aufzuholen, betonte der 29 Jahre alte Finne. "Wir müssen unsere Stärken in anderen Bereichen haben", meinte Bottas.

Er liegt vor dem dritten Saisonrennen mit 44 Punkten einen Zähler vor Hamilton. Das Duo des deutschen Werksteams hatte in Australien - Bottas vor Hamilton - und Bahrain - Hamilton vor Bottas - jeweils einen Doppelsieg gefeiert. Leclerc ist Vierter mit 26 Punkten, Vettel Fünfter mit 22 Zählern. Zwischen liegt noch Max Verstappen von Red Bull (27).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein besonderes Rennen, auch wenn es für den 1000. Grand Prix der Formel 1 keinen Zusatzpunkt gibt. Ein Sieg in China wäre vor allem für Sebastian Vettel ein ganz wichtiger Meilenstein.

10.04.2019

Sebastian Vettel wird aus Sicht des einstigen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone unterschätzt. "Die Formel 1 braucht einen Sebastian, der gewinnt", sagte der 88-Jährige im Interview von "Sport Bild" und "Auto Bild Motorsport".

10.04.2019

Der frühere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone sieht die große Zeit von Michael Schumacher eher kritisch. "Sein Problem war: Er kannte kein Limit", sagte der Brite im Interview von "Sport Bild" und "Auto Bild Motorsport".

10.04.2019