Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Formel-1-Führung bei Reformen zu Kompromissen bereit
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Formel-1-Führung bei Reformen zu Kompromissen bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 07.04.2018
Zeigt sich kompromissbereit in Sachen Reformpläne: Formel-1-Sportchef Ross Brawn. Quelle: David Davies
Anzeige
Sakhir

Nichts sei in der Formel 1 in Stein gemeißelt.

Am Freitag hatte die Geschäftsführung der Rennserie den Teams ihre Pläne für die Zeit von 2021 an vorgestellt. Kernpunkt ist die Einführung einer Budgetgrenze, die bei 150 Millionen Dollar pro Jahr liegen soll. Vor allem die Branchenriesen Ferrari und Mercedes sehen diesen Kostendeckel als zu niedrig an. "Die Zahl ist nicht erreichbar", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Nun gelte es, in Gesprächen mit den Formel-1-Eigentümern einen Ausgleich zu finden.

Weitere Reformansätze umfassen einfachere und billigere Motoren und eine gleichmäßigere Verteilung der Einnahmen. "Wir müssen die Zugbrücke runterlassen, damit wir neue Hersteller reinholen können", sagte Brawn. Ziel der Formel-1-Besitzer ist es, mit einem neuen Geschäftsmodell auch Unternehmen wie Porsche und Aston Martin in die Rennserie zu locken.

In der zweiten April-Hälfte will die Formel-1-Führung nun weitere Gespräche mit den Rennställen suchen. Anfang Mai sollen die überarbeiteten Reformpläne dann erneut bei einem gemeinsamen Treffen präsentiert werden. Wann das neue Regelwerk endgültig verabschiedet wird, ist vorerst noch offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sebastian Vettel erwischt im Training einen guten Start ins zweite Renn-Wochenende der Formel 1. Titelverteidiger Lewis Hamilton erlaubt sich ein paar Fehler - und muss noch vor der Qualifikation einen harten Rückschlag hinnehmen.

06.04.2018

Mit den Plänen für eine Budgetgrenze von 2021 an gehen die Formel-1-Besitzer auf Crashkurs mit den Branchenriesen Ferrari und Mercedes. Die noch etwas vagen Reformansätze sollen die Gelder und die Chancen in der Rennserie gleichmäßiger verteilen.

06.04.2018

Im 100. Formel-1-Rennen für Mercedes will Lewis Hamilton seinem Dauerrivalen Sebastian Vettel die glückliche WM-Führung gleich wieder entreißen. Der Ferrari-Pilot fordert von seinem Team in Bahrain deshalb dringend größere Fortschritte.

05.04.2018
Anzeige