Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 F1 und der Konfrontationskurs - "Brauchen strenge Regeln"
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 F1 und der Konfrontationskurs - "Brauchen strenge Regeln"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 23.03.2018
Einer der Knackpunkte der neuen Saison: Die Titanbügel vom neuen Cockpitschutz schränken das Sichtfeld der Onboard-Kamera stark ein. Quelle: Dave Acree/AAP
Melbourne

Der Konfrontationskurs seiner Amtskollegen von Ferrari und Red Bull ließ für Mercedes-Teamchef Toto Wolff nur einen Schluss zu: "Wir brauchen strenge Regeln für eine gemeinsame rechtliche Grundlage, um auf der Strecke kämpfen zu können", betonte der Österreicher.

Wolff saß zwischen Maurizio Arrivabene von Ferrari und Christian Horner von Red Bull, als diese sich am Freitag in Melbourne einen verbalen Schlagabtausch lieferten. Gleich bei der ersten gemeinsamen Pressekonferenz der neuen Saison.

Worum es ging - ein Ingenieur, der vom Automobilweltverband FIA zu Ferrari wechselt -, ist eher nebensächlich. Das Gezanke zeigt: Die Formel 1 ist noch immer auf der Suche nach einem gemeinsamen Weg in eine gesicherte Zukunft. Sportlich unter der Führung der FIA, wirtschaftlich unter der Führung der neuen Besitzer. Horners Vorschlag: "Liberty muss zusammen mit der FIA auf einem gemeinsamen Papier erklären, wie sie die Formel 1 wollen."

Seit rund einem Jahr gehört die Königsklasse des Motorsports dem US-Unternehmen Liberty Media. Wolff hatte dem neuen Team um Bernie-Ecclestone-Nachfolger Chase Carey und dem ehemaligen Michael-Schumacher-Erfolgsmitgaranten Ross Brawn einen Honeymoon eingeräumt. Der Alltag hat sie alle aber schon an den ersten Tagen der 21 Rennen währenden Marathon-Saison eingeholt.

Die wesentlichen Probleme, die die Formel 1 seit vielen Jahren immer wieder und immer wiederkehrend beschäftigen, müssen gelöst werden. "Die Dinge, die mich am meisten beschäftigen, sind die Kosten, die Leistung und die Vielfalt in der Formel 1", sagte Horner. Die neuen Besitzer wollen den Teams bis spätestens Ende Juni Bescheid geben, wie die Formel 1 mittelfristig aussehen soll.

Die Dinge, die bisher angegangen wurden, sind andere: Die Grid Girls sind Geschichte, dafür gibt es Grid Kids. Man nennt sie nun "Future Stars" (künftige Stars). Einen Livestream soll es künftig geben. Zudem wurde das Logo im Zuge einer spürbaren Digitalisierung der Formel 1 geändert. "Wenn die Leute glauben, wir kümmern uns nur um so etwas, dann liegen sie falsch. Unsere Hauptaufgabe sind substanzielle Dinge", betonte Brawn unlängst in einem Interview des Fachmagazins "auto, motor und sport".

Lob bekamen Brawn und seine Mitstreiter vom deutschen Renault-Piloten Nico Hülkenberg. "Liberty Media macht an vielen Stellen einen guten Job, zum Beispiel bei der Entwicklung von verschiedenen Marketinginitiativen, die den Sport als Marke wachsen lassen und die Verbindung zu den Fans intensivieren", sagte der 30 Jahre alte gebürtige Emmericher dem Onlineportal sportbuzzer.de.

Mehr Fan-Nähe, mer Personalisieren, das ist das eine. Dann gibt es aber so etwas wie Halo. Den für viele gewöhnungsbedürftigen Cockpitschutz. Dafür ist Liberty, das mehr Show und mehr Entertainment will, aber gar nicht verantwortlich. Halo ist eine Maßnahme der FIA.

Nun zeigten die Aufnahmen aus der Onboard-Perspektive aber am Freitag, dass das Sichtfeld der TV-Zuschauer durch den Titanbügel teilweise stark eingeschränkt ist. Hinzu kommt, dass die Piloten schwerer anhand ihrer individuell gestalteten Helme zu identifizieren sind. "Es macht fast keinen Sinn mehr, heutzutage die Helme zu lackieren. Wahrscheinlich mach' ich die Farbe ab. Spart Gewicht", kommentierte Vierfach-Weltmeister Lewis Hamilton von Mercedes lapidar.

Die FIA mit Jean Todt an der Spitze ist zuständig für das Regelwerk, die Ecclestone-Nachfolger sind für die kommerzielle Seite verantwortlich. Die Teams stehen dazwischen. Und sind sich meist auch nicht einig. Kleinere Rennställe kämpfen eher ums Überleben als um Punkte, die Großen kämpfen um die WM - und damit automatisch immer auch gegeneinander.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Teamchef Maurizio Arrivabene hat die Ausstiegsdrohung von Ferrari-Patron Sergio Marchionne bekräftigt. "Mein Vorsitzender weiß sehr genau, was er sagt und mein einziger Rat ist, ihn bitte sehr ernst zu nehmen", sagte Arrivabene in Melbourne beim Großen Preis von Australien.

23.03.2018

Die Verlängerung des Vertrags von Lewis Hamilton mit dem deutschen Formel-1-Werksrennstall Mercedes scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

"Wir klären die letzten Dinge", sagte Teamchef Toto Wolff im Fahrerlager zum Großen Preis von Australien in Melbourne.

23.03.2018

Das Kämpferischste war Sebastian Vettels neuer Haarschnitt. Unmittelbar vor dem Formel-1-Auftakt ist Vorsicht angesagt. Auch der Spitzname für Vettels neuen Ferrari ist kein Hinweis. Er nennt ihn Loria.

22.03.2018