Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Ecclestone: Schumacher war ein Anführer, Vettel ist nicht so
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Ecclestone: Schumacher war ein Anführer, Vettel ist nicht so
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 24.11.2018
Vergleicht Vettel mit Schumacher: Der ehemalige Geschäftsführer der Formel 1, Bernie Ecclestone. Foto: Kamran Jebreili/AP
Abu Dhabi

Vettel sei nicht so. Dieser habe gezeigt, dass er sensibel sei.

"Seltsam für einen Deutschen", meinte der Brite Ecclestone. "Er muss innerlich stärker werden, die Dinge gelassener sehen. Er ist noch nicht fertig als Pilot, er ist im Moment nur desorientiert", befand der 88-Jährige, der Vettel recht gut aus seiner Zeit an der Spitze der Formel 1 kennt. Zudem spielten beide öfter Backgammon gegeneinander.

Vettel hat auch im vierten Jahr bei Ferrari vergeblich versucht, den ersten Titel mit der Scuderia zu holen. Er war zur Saison 2015 von Red Bull als viermaliger Champion zu dem Team gewechselt, mit dem Schumacher fünfmal nacheinander den Titel gewonnen hatte (2000 bis 2004). Allerdings hatte der 49 Jahre alte gebürtige Kerpener fünf Jahre für den ersten Titel mit Ferrari gebraucht. Zuvor hatte die Scuderia den letzten Fahrertitel 1979 durch den Südafrikaner Jody Scheckter gewonnen.

Bei Red Bull sei Vettel es gewohnt gewesen, geliebt zu werden, meinte Ecclestone. Er habe mit jedem gesprochen und jeder mit ihm. Vettel habe sich wohlgefühlt in dem Team. "Ich denke, bei Ferrari war das nicht so", sagte Ecclestone. Vettel, der in seinem letzten Jahr bei Red Bull allerdings nicht nur Harmonie und Liebe zu spüren bekam, habe aber alles, um sich wieder selbst zu finden, sagte Ecclestone.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niki Lauda hat in einer Video-Nachricht an das Weltmeister-Team von Mercedes seine baldige Rückkehr angekündigt.

"Ich war schneller wieder aus dem Bett raus, weil ich gespürt habe, dass ich in einer großen starken Familie und unter Freunden bin", sagte der 69-Jährige, der sich weiterhin von einer Lungentransplantation erholt.

24.11.2018

Der Protest des amerikanischen Formel-1-Rennstalls Haas gegen das Konkurrenzteam Racing Point Force India ist von den Rennkommissaren des Großen Preises von Abu Dhabi abgelehnt worden.

24.11.2018

Die Deutsche Presse-Agentur hat Sprüche der Formel 1 aus der Saison 2018 zusammengestellt.

"Wenn man mir eine Kettensäge geben würde, würde ich ihn entfernen." (Mercedes-Teamchef Toto Wolff bei der Präsentation des neuen Silberpfeils zum Cockpitschutz Halo)

"Ich bin verwirrt, dass die Rennen später starten und ein bisschen traurig, dass es keine Grid Girls mehr gibt." (Sebastian Vettel bei der Pressekonferenz zum Saisonauftakt in Australien über diverse Änderungen)

"Ich werde heute Abend eine Menge essen, damit ich morgen vom Wind nicht weggeblasen werde." (Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo scherzend mit Blick auf ein windiges Rennen in Aserbaidschan)

"Ich weiß nicht, vielleicht mit zehn Bier..." (Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf die Frage, wie er sich nach seinem Aus als Führender in Baku wieder aufrichten könne)

"Es ist natürlich sehr, sehr schwer von dieser Position und höchst unwahrscheinlich, ich habe aber daran geglaubt." (Mercedes-Pilot Lewis Hamilton nach seinem Sieg beim Großen Preis von Deutschland vom 14. Startplatz aus)

"Dann sollen sie einen anderen einstellen." (Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in Spielberg über Kritik italienischer Medien an ihm)

"Selbst wenn ihr mir ein Raumschiff gebt, werden wir nur Elfter." (McLaren-Pilot Fernando Alonso beim Großen Preis von Ungarn)

"Es wäre vielleicht eine bessere Idee, Bananen aus dem Cockpit zu werfen." (Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in Japan über die technische Überholhilfe DRS in Anspielung auf Hilfsmittel im Computerspiel "Mario Kart")

"Das ist kein leichter Tag." (Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in Mexiko nach der verlorenen WM)

"Man bekommt ja nur sehr selten die Gelegenheit, aus nächster Nähe zu beobachten, wenn Menschen zu Legenden und Teams zu verschworenen Einheiten werden, die ganz oben an der Weltspitze stehen.

24.11.2018