Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Formel 1 Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 24.11.2017
Lewis Hamilton steht als Formel-1-Weltmeister bereits fest. Quelle: Nelson Antoine
Anzeige
Abu Dhabi

"Es wäre schön, wenn Renault einen besseren Motor baut und dann auch Red Bull und McLaren mitmischen würden", sagte der Brite. Prompt musste sich das Red-Bull-Duo Daniel Ricciardo und Max Verstappen Fragen stellen, ob ihr gutes Verhältnis bei der Fahrt um Titel leiden würde. "Es wäre schön, wenn Max auf meiner Geburtstagsliste bleiben würde", sagte Ricciardo. Auch Verstappen betonte den gegenseitigen Respekt und sagte: "Ich hoffe, wir bleiben für eine lange Zeit Teamkollegen."

ALONSOS NEUES ABENTEUER

Auf der Suche nach Erfolg probiert es Fernando Alonso neben der Formel 1 nun auch im Langstrecken-Sport. In Bahrain testete der Spanier einen Toyota-Sportwagen, im nächsten Jahr wird er auch beim 24-Stunden-Rennen in Daytona starten. "Ich glaube an mich selbst und kann mich schnell umstellen", sagte der McLaren-Pilot. Alonsos Traum ist es, neben seinen früheren Formel-1-Siegen in Monaco auch die 24 Stunden von Le Mans und die 500 Meilen von Indianapolis zu gewinnen - die sogenannte "Triple Crown" des Motorsports.

FRISCHE GUMMIS

In der kommenden Saison wird die Reifenpalette der Formel 1 noch breiter und farbenfroher. Statt fünf stehen den Teams dann sieben Gummimischungen zur Verfügung. Neu ist ein extrem weicher Reifen, der "hypersoft" heißen wird. Am anderen Ende des Spektrums gibt es eine Mischung mit dem Namen "superhart", die künftig durch einen orangen Streifen gekennzeichnet ist. "Die neue Bandbreite besteht aus schnelleren Reifen, die zu härteren und spektakuläreren Rennen führen sollten", sagte Pirelli-Direktor Mario Isola. Ziel sei, dass es bei den meisten Rennen mindestens zwei Boxenstopps pro Fahrer gebe.

MEHR SICHERHEIT

Zum letzten Mal werden die Autos in Abu Dhabi ohne den "Halo" genannten Cockpitschutz fahren. Ab der kommenden Saison ist der ringförmige Bügel über dem Helm des Fahrers Pflicht. "Es ist das letzte Rennen, in dem die Autos gut aussehen. Vom nächsten Jahr an geht es nur noch abwärts", sagte Mercedes-Pilot Hamilton. Bei vielen Fahrern ist das Bauteil nicht wirklich beliebt. Die Hoffnung ist nun, dass die Designer der neuen Autos das "Halo" zumindest möglichst unscheinbar gestalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige