Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Eishockey DEB-Team verliert auch dritten WM-Test
Sportbuzzer Sportmix Eishockey DEB-Team verliert auch dritten WM-Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 14.04.2017
Marco Sturm muss noch ohne einige Leistungsträger bei den Testspielen auskommen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrang
Anzeige
Schlobin

Ohne etliche Leistungsträger ist Deutschlands Eishockey-Nationalteam drei Wochen vor dem Beginn der Heim-WM noch lange nicht in Form. Am Freitagabend verlor das Team von Bundestrainer Marco Sturm mit 1:3 (1:1, 0:2, 0:0) in Weißrussland auch den dritten WM-Test.

In Schlobin traf lediglich der Kölner Philip Gogulla (17. Minute) für die Auswahl des Deutschen Eishockey Bundes (DEB). Für die Gastgeber waren Sergej Drozd (13.), Alexander Kogalew (33.) und Jewgeni Lisovets (36.) erfolgreich.

Bereits am folgenden Tag spielt das deutsche Team in Bobruisk erneut gegen Weißrussland, das bei der WM (5. bis 21. Mai) in Köln und Paris in der anderen Vorrundengruppe antritt. Schon die ersten beiden WM-Testspiele hatte die DEB-Auswahl in Norwegen deutlich mit 1:5 und 2:5 verloren.

Noch fehlen Sturm einige Leistungsträger. In den DEL-Finals zwischen Wolfsburg und München sind noch zehn WM-Kandidaten gebunden. In der Schweiz spielt Abwehrspieler Justin Krueger vom SC Bern noch um den Titel. Dazu sollen aus der NHL noch Dennis Seidenberg, Thomas Greiss (beide New York Islanders) und Tobias Rieder (Arizona) in den kommenden Wochen zum DEB-Team stoßen.

Immerhin hatte Sturm im 100. Länderspiel von DEB-Kapitän Christian Ehrhoff im Vergleich zu den Spielen in Norwegen die Spieler der in den DEL-Halbfinals ausgeschiedenen Clubs Nürnberg Ice Tigers und Eisbären Berlin sowie Stürmer Felix Schütz von Rögle BK aus Schweden dabei. Allerdings kamen zunächst nur Schütz und der Berliner Marcel Noebels zum Zug. Nürnbergs Torjäger Patrick Reimer wurde wegen einer leichten Verletzung geschont.

Wie schon in Norwegen machte die DEB-Auswahl zu viele individuelle Fehler. Auch kassierte das Sturm-Team zu viele Zeitstrafen. Eine Leistungssteigerung im letzten Drittel brachte keinen Erfolg mehr.

In drei Wochen startet Deutschland in Köln gegen die USA in die Weltmeisterschaft. Bis dahin stehen einschließlich der Partie an diesem Samstag noch fünf Tests an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige