Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Duo Ludwig/Walkenhorst vom Krankenstand ins WM-Finale
Sportbuzzer Sportmix Duo Ludwig/Walkenhorst vom Krankenstand ins WM-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 04.08.2017
Kira Walkenhorst (l) und Laura Ludwig stehen im WM-Finale. Quelle: Georg Hochmuth
Anzeige
Wien

Nach dem Olympia-Märchen an der Copacabana schreiben Laura Ludwig und Kira Walkenhorst an einer neuen wundersamen Erfolgsgeschichte. Der Titel: Vom Krankenstand direkt ins WM-Finale.

Im Endspiel am Samstag auf der Wiener Donauinsel spielen sie gegen die Amerikanerinnen April Ross und Lauren Fendrick um Gold. "Ich fange gleich an zu heulen: WM-Finale! Wir haben es einfach geschafft, es war nicht so leicht", sagte Ludwig unter Tränen.

Seit 2013 wühlen und pritschen die gebürtige Berlinerin Ludwig und die aus Essen stammende Walkenhorst gemeinsam im Sand, sammelten in der Zeit drei nationale Meistertitel, zwei Europameister-Erfolge, neun Turniersiege auf der Welttour und natürlich den Triumph in Rio den Janeiro 2016 ein. Jetzt hat Deutschlands Beachvolleyballteam Nummer eins auch seine erste WM-Medaille sicher. "Unfassbar, alles, was wir uns vorgenommen haben, ist aufgegangen", sagte Walkenhorst.

"Sie haben viel Souveränität gewonnen", betonte Olympia-Goldtrainer Jürgen Wagner. Am Freitag bezwangen Ludwig (31) und Walkenhorst (27) in Wien im Halbfinale die Weltranglisten-Ersten Larissa und Talita mit 2:0 (21:19, 21:16) und wiederholten damit ihren Semifinalsieg aus dem olympischen Turnier im Vorjahr gegen das brasilianische Spitzenteam. Zuvor hatten sie die US-Amerikanerinnen Summer Ross und Brooke Sweat klar mit 2:0 (21:15, 21:15) besiegt.

Den souveränen Auftritt der Golden Girls erlebte auch der gebürtige Wiener Peter Stöger, Trainer des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, als Tribünengast live. "Das finde ich super, ich bin auch gern in Köln", sagte Kira Walkenhorst. Ihr erfahrener Coach Wagner hat es geschafft, sein zuvor von Verletzungen und Erkrankungen gehandicaptes Team im Schnelldurchlauf zurück auf Top-Niveau zu bringen - unabhängig vom Ausgang des Endspiels ein Meisterwerk. Die sechste Medaille für Deutschland bei einer Beach-WM ist schon sicher.

In der aktuellen Saison konnten die Rio-Siegerinnen nur selten gemeinsam antreten. Energiebündel Ludwig ist nach langer Rehabilitation nach Schulter-OP inzwischen wieder top. Und auch die Schulterprobleme von Walkenhorst konnte das deutsche Nationalteam in Wien bisher nicht stoppen: "Es könnte schon besser sein. Die Schulter schmerzt, aber die medizinische Abteilung stellt mich immer wieder gut ein." Ludwig betonte: "Wir konzentrieren uns auf unsere Details und lassen die Schulter einfach außen vor. Das habe ihre Sportpsychologin Anett Szigeti so empfohlen. "Kira ist enorm willensstark, das hat man hier in Wien wieder gesehen." Einen entscheidenden Punkt sieht Abwehrspielerin Ludwig darin, dass beide Spielerinnen zu einer festen Gemeinschaft geworden sind, ohne beste Freundinnen zu sein. "Wir haben viel Erfahrung und wir haben uns erarbeitet, wie wir uns gegenseitig unterstützen können." Erst musste Walkenhorst auf die Genesung der Partnerin warten, in Wien glich Ludwig einigen Nachholbedarf von Walkenhorst aus. "Ich werde immer mehr ein Laura-Ludwig-Fan", bemerkte die Blockerin.

"Es ist sehr anstrengend. Aber es macht einfach Spaß, weil wir endlich nach so langer Zeit wieder unser bestes Beachvolleyball zeigen konnten", sagte Ludwig. Auch auf dem Feld ist Spaß dabei. Vom vielen Lachen und Grinsen habe sie schon "Muskelkater in den Wangen."

Chantal Laboureur und Julia Sude aus Stuttgart und Friedrichshafen beendeten die WM auf Rang fünf. Die Weltranglisten-Zweiten erwischten im Viertelfinale gegen Sarah Pavan und Melissa Humana-Paredes einen schlechten Tag und verloren mit 0:2 (15:21, 16:21). Die Kanadierinnen scheiterten später an den Finalisten Ross/Fendrick.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Sportmix Mailand kann Summe für Bonucci wohl nicht bezahlen - Keine Ablöse bezahlt: Fußball-Star vor Zwangs-Rückkehr?

Das wäre der wohl peinlichste Transfer der Fußball-Geschichte: Leonardo Bonucci droht die Rückkehr zu Juventus Turin - weil ihn der AC Mailand wohl nicht bezahlen kann. Eine Rettung in letzter Sekunde naht.

04.08.2017
Sportmix Transfer für 222 Millionen Euro - Neymar in Paris vorgestellt

Der Zirkus kann losgehen. Der brasilianische Weltstar Neymar wurde nach seinem Wechsel für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain am Freitag in der französischen Hauptstadt präsentiert. 

04.08.2017

Die Hoffenheimer bekommen es bei der ersten Teilnahme in der Königsklasse in der letzten Qualirunde mit dem FC Liverpool zu tun. Das heißt: Julian Nagelsmann gegen Jürgen Klopp - aus deutscher Sicht ein überragendes Duell.

04.08.2017
Anzeige