Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Die Lehren aus dem Großen Preis von Singapur
Sportbuzzer Sportmix Die Lehren aus dem Großen Preis von Singapur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 18.09.2017
Mit seinem Sieg in Singapur hat Lewis Hamilton seinen WM-Vorsprung auf 28 Punkte gegenüber Sebastian Vettel ausgebaut. Quelle: Wong Maye-E
Anzeige
Singapur

Für Sebastian Vettel hätte es auf einer seiner Formel-1-Lieblingsstrecken nicht miserabler laufen können.

Während Sieger Lewis Hamilton grinsend den nie erwarteten Sieg auf dem Podium zum Großen Preis von Singapur zu erklären versuchte, musste Vettel auch noch bei den Rennkommissaren antreten. Eine Strafe blieb ihm für den Startunfall erspart. Er war volles Risiko gegangen, obwohl er es vielleicht nicht musste. In den kommenden sechs Rennen kann er sich Vorsicht nun wohl erstmal nicht mehr leisten.

HAMILTON IST IM BIEST-MODUS

Seit dem Ende der Sommerpause hat Hamilton die Formel 1 wieder zu seinem Reich gemacht. Er siegte in Belgien und Monza. In beiden Rennen war er als Favorit angetreten. Nun siegte er auch in Singapur. Dort, wo Mercedes zumindest nach den Ergebnissen der Qualifikation eigentlich nur die dritte Kraft hinter Ferrari und Red Bull war. Wie auch immer die Umstände dann waren, Hamilton wich dem Startchaos elegant aus und brachte den Silberpfeil fehlerlos ins Ziel.

VETTEL STECKT NICHT ZURÜCK

Seine Herangehensweise beim Start werde er nicht ändern, nur weil es nicht gegen Konkurrenten um die WM gehe, hatte Vettel gesagt. Und das machte er. Er verteidigte seine Pole gegen Max Verstappen. Dass daneben noch Teamkollege Kimi Räikkönen mit Top-Start fuhr, konnte er nicht sehen. Hätte Vettel etwas zurückgesteckt, wären womöglich alle drei durch die erste Kurve gekommen, ohne sich gegenseitig die Autos zu demolieren. Jeder Punkt zählt schließlich, erst recht, wenn durch so einen Unfall ausgerechnet WM-Rivale Hamilton 25 davon holt.

SICHER KANN SICH KEINER SEIN

So groß war der Vorsprung des Gesamtführenden auf den Zweiten in diesem Jahr noch nie. 28 Punkte muss Vettel nun aufholen. Das kann durchaus schnell gehen wie in Singapur: ein Ausfall Hamiltons und ein Sieg Vettels in Malaysia und schon in zwei Wochen sieht die Formel-1-Welt wieder anders aus. Wirklich sicher sein kann sich keiner bei Mercedes oder Ferrari sein. Dass der Silberpfeil stark genug war, um vor dem in Singapur besser eingeschätzten Red Bull mit Daniel Ricciardo ins Ziel zu kommen, konnten die Mercedes-Verantwortlichen selbst nicht ergründen. "Das Pech von Ferrari war unser Glück. Aber im Rennen hatten wir ein unheimlich schnelles Auto, das müssen wir verstehen", sagte Teamchef Toto Wolff.

BOTTAS NÄHER AN VETTEL ALS VETTEL AN HAMILTON

Das war wohl als Kampfansage an Vettel zu verstehen. "Das nächste Ziel ist Sebastian", sagte Valtteri Bottas. Auf Platz drei fuhr der Finne im zweiten Mercedes, verkürzte als WM-Dritter seinen Rückstand hinter Vettel auf 23 Punkte. Er wird nicht mehr mit Vettel um den Titel kämpfen in diesem Jahr, sofern Bottas' Stallkollege Hamilton nicht einen unerwarteten kapitalen Rückschlag erlebt. Bottas kann den viermaligen Champion Vettel aber ärgern und ihm weitere Punkte abnehmen, die der Heppenheimer im Kampf gegen Hamilton aufholen muss.

SINGAPUR IST AUCH SAFETY-CAR-LAND

Darauf kann man sich auf dem engen Kurs einfach verlassen. Dreimal musste Bernd Mayländer bei der zehnten Auflage des Nachtrennens mit dem Safety Car auf die Strecke. Dass es erstmals beim Rennen unter Flutlich regnete, hatte die Wahrscheinlichkeit noch mal erhöht. Wobei es in Singapur bisher nur eine Frage ist, wie oft das Safety Car raus muss. Insgesamt war das nun in den zehn Rennen 17 Mal der Fall, keines kam ohne Mayländers Einsatz aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Tischtennis-Stars haben ihr großes Ziel nicht ganz erreicht: Sie gewannen bei der Team-EM in Luxemburg nur den Titel bei den Männern. Die Frauen verloren das Finale gegen Rumänien.

17.09.2017
Sportmix Protest-Eklat in der Bundesliga - Muss BVB gegen Köln wiederholt werden?

Die 0:5-Niederlage des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund hat wohl ein Nachspiel. Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke kündigte nach der Partie an, die Wertung des Spiels anfechten zu wollen. BVB-Boss Watzke giftet gegen die Kölner.

17.09.2017

Borussia Dortmund hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz gewann zum Abschluss des 4. Spieltages am Sonntagabend das Westduell gegen den 1. FC Köln 5:0 und führt die Tabelle mit zehn Punkten aufgrund der besseren Tordifferenz vor Aufsteiger Hannover 96 an

17.09.2017
Anzeige