Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Deutsches Radteam Bora holt Weltmeister Sagan
Sportbuzzer Sportmix Deutsches Radteam Bora holt Weltmeister Sagan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 04.08.2016
Peter Sagan fährt in der nächsten Saison für das Bora-Team. Quelle: Kim Ludbrook
Anzeige
Raubling

Der 26 Jahre Sagan erhält einen Vertrag bis 2020. Von seinem bisherigen Team Tinkoff kommen neben der aktuellen Nummer eins der Weltrangliste auch Bruder Juraj Sagan, der Pole Maciej Bodnar sowie die Slowaken Michael Kolar und Erik Baska zu Bora.

"Mein Ziel ist es, eine ausgewogene Mannschaft für 2017 an den Start zu bekommen. Natürlich stehen die Klassiker mit Peter für uns nun im Fokus. Wir wollen aber auch bei den Grand Tours eine Rolle spielen und darum werden uns auch weiter auf dem Fahrermarkt umsehen", kündigte Teammanager Ralph Denk in einer Erklärung an. Peter Sagan hat in diesem Jahr unter anderem die Flandern-Rundfahrt und Gent-Wevelgem gewonnen, bei der Tour de France entschied er drei Etappen für sich und sicherte sich das Grüne Trikot des besten Sprinters.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Land seines Vaters wirbt US-Boy Julian Green erfolgreich für den FC Bayern - und für sich selbst. Der junge Stürmer weiß, dass sein Weg "steinig und hart" ist. Trainer Ancelotti lobt den Youngster, zeigt ihm aber auch ehrlich die harte Situation im Luxuskader auf.

04.08.2016

IOC-Präsident Thomas Bach hat jegliches Versagen des Internationalen Olympischen Komitees im Umgang mit dem russischen Dopingskandal zurückgewiesen. "Wir haben das Beste getan", versicherte er am Sonntag in der Olympiastadt Rio.

01.08.2016

Alexander Zverev sagt kurzfristig seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio ab. Das Talent gibt gesundheitliche Gründe an. Für den Deutschen Tennis Bund eine Negativschlagzeile mit Beigeschmack. Auch der DOSB zeigte sich in Rio nicht erfreut.

31.07.2016
Anzeige