Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Deutsche Skispringer glänzen in Lillehammer
Sportbuzzer Sportmix Deutsche Skispringer glänzen in Lillehammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 13.03.2017
Markus Eisenbichler dominierte die Qualifikation in Lillehammer. Quelle: Geir Olsen
Anzeige
Lillehammer

Mit der starken Qualifikation verbesserten die Deutschen zudem ihre Chancen auf eine Top-Drei-Platzierung in der mit 100 000 Euro dotierten RAW-AIR-Tour weiter.

Zweiter wurde Richard Freitag, der damit wie schon zum Auftakt in Oslo die Ausscheidung der nicht vorqualifizierten Springer gewann und sich in der Gesamtwertung auf Platz sieben verbesserte. Der Sachse erhielt für einen Sprung auf 134,5 Meter 151,9 Punkte und reihte sich knapp vor Stefan Kraft aus Österreich und Andreas Wellinger ein.

Doppel-Weltmeister Kraft lag nach einem Sprung auf 130,5 Meter um 0,4 Punkte vor Wellinger, der auf 131 Meter kam. Im Duell um die 60 000-Euro-Siegprämie liegt Kraft nun 20,9 Zähler vor dem zweimaligen Vizeweltmeister.

Stephan Leyhe, Karl Geiger und Team-Olympiasieger Andreas Wank, der sich als letzter Springer qualifizierte, sind ebenfalls beim Wettbewerb an diesem Dienstag (17.00 Uhr) auf der Olympiaschanze von 1994 dabei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Richtig einsichtig zeigte sich Russlands Sportminister Kolobkow nicht. Vor 700 der renommiertesten Anti-Doping-Experten wetterte er auf einem Symposium in Lausanne gegen den McLaren-Report und Whistleblower.

13.03.2017

Auf ein Neues. Nach der kurzfristigen Absage des Pokal-Viertelfinales vor zwei Wochen starten Lotte und der BVB einen weiteren Versuch. Auch ohne echten Heimvorteil will der Drittligist für eine Sensation sorgen. Die Aussicht auf ein Duell mit dem FC Bayern verleiht Flügel.

13.03.2017

Beim HSV sind alle von Bobby Wood begeistert, Trainer Gisdol verzichtet indes auf ein Sonderlob. Vielleicht auch, um das längst umworbene Sturm-Juwel nicht noch mehr ins Schaufenster zu stellen. Gegen Gladbach saßen wegen Wood einige Scouts auf der Tribüne.

13.03.2017
Anzeige