Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Dallas und Nowitzki kassieren höchste Saison-Pleite
Sportbuzzer Sportmix Dallas und Nowitzki kassieren höchste Saison-Pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 18.03.2017
Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks in Aktion. Quelle: Michael Ainsworth
Anzeige
Philadelphia

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki suchte gar nicht erst nach Ausreden. Als "sehr peinlich" bezeichnete der Würzburger den Auftritt der Dallas Mavericks bei der deutlichen 74:116 (40:51)-Pleite bei den Philadelphia 76ers.

Mit 42 Punkten Unterschied war es die höchste Niederlage für Nowitzki in seiner bisherigen NBA-Zeit. "Sie haben uns in allen Bereichen dominiert. Wir waren richtig fürchterlich."

Auch Trainer Rick Carlisle fand klare Worte. "Das war heute die schlechteste Leistung des Jahres in Sachen Energie, Einsatz und Zusammenhalt", schimpfte der Mavs-Coach. Durch die höchste Saison-Niederlage geraten auch die Playoff-Plätze wieder in weite Ferne. Mit 29 Siegen rangieren die Mavs 14 Begegnungen vor Saison-Ende im Westen auf Platz zehn, vier Siege hinter den Denver Nuggets, die auf Playoff-Rang acht stehen.

Nowitzki erzielte acht seiner zehn Punkte vor der Pause. Dank eines 16:0-Laufs führte Dallas sogar bis Mitte des zweiten Viertels. Nach dem Seitenwechsel klappte beim NBA-Champion von 2011 nichts mehr. Die 76ers machten kurzen Prozess, die Mavericks guckten nur zu. Ausgerechnet der vor ein paar Wochen für Nerlens Noel (neun Punkte) getauschte ehemalige Mavs-Profi Justin Anderson war mit 19 Zählern Top-Scorer bei den Gastgebern. "Er hatte die Einstellung, die wir benötigt hätten", sagte Carlisle.

Einen weiteren Rückschlag im Playoff-Kampf haben auch Paul Zipser und die Chicago Bulls hinnehmen müssen. Der sechsfache Champion verlor mit 107:112 (40:59) bei den Washington Wizards und hat als Zehnter im Osten zwei Siege Rückstand auf Platz acht. Rookie Zipser stand in der Startformation und kam in 27 Minuten auf acht Punkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tabellenführer FC Bayern spielt erst am Sonntag, vorher steht in der Bundesliga der Abstiegskampf im Fokus. Im VfL Wolfsburg und Darmstadt treffen zwei Konkurrenten direkt aufeinander, auch der HSV und Bremen müssen punkten. RB Leipzig möchte eine Mini-Negativserie beenden.

18.03.2017

Bis zur letzten Sekunde mussten die sonst so heimstarken Dortmunder zittern - die Gäste aus Ingolstadt gaben sich nie auf und hätten den Auswärtspunkt verdient. Den Unterschied machte am Ende wieder einmal Pierre-Emerick Aubameyang. Eine Chance, ein Tor, 1:0.

17.03.2017

Bielefeld holt sich nach dem zweiten Trainerwechsel der Saison im Abstiegskampf wieder Selbstvertrauen. Auch 1860 München gelingt ein wichtiger Heimsieg. An der Tabellenspitze bleibt Braunschweig auf Tuchfühlung zum Spitzenduo.

17.03.2017
Anzeige