Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Dahlmeier will Gelbes Trikot verteidigen
Sportbuzzer Sportmix Dahlmeier will Gelbes Trikot verteidigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 02.12.2016
Laura Dahlmeier will das Gelbe Trikot verteidigen. Foto: Anders Wiklund
Anzeige
Östersund

Laura Dahlmeier ist erstmals die Gejagte. Während ihr die Konkurrentinnen am Samstag im Biathlon-Sprint (11.45 Uhr) von Östersund das Gelbe Trikot abluchsen wollen, sind Simon Schempp und Co nach ihrem Schieß-Debakel im Einzel auf Wiedergutmachung aus.

Dahlmeier strotzt vor Selbstbewusstsein - und auf dieses Level will Schempp nach seinem enttäuschenden 46. Platz im Auftakteinzel mit einem guten Sprint-Ergebnis möglichst auch schnell. "Neues Rennen, neue Chance - und die will ich nutzen", sagte Deutschlands bester Skijäger,

Während Mitfavorit Schempp das Gelbe Trikot erst einmal abschreiben kann, hat sich Laura Dahlmeier ihren Kindheitstraum vom begehrtesten Leibchen der Skijäger erfüllt. "Das Gelbe Trikot will ich so schnell nicht hergeben. Da müssen die anderen schon schneller laufen und besser schießen als ich", sagt Dahlmeier und schob lachend hinterher. "Hoffentlich schaffen sie es nicht."

Bei ihrer momentanen Verfassung ist nach ihrem Einzelsieg ein Podestplatz im Sprint über 7,5 Kilometer auf jeden Fall drin. "Aber der Sprint ist ein ganz anderes Rennen, da sind vom ersten Meter 100 Prozent gefragt, da muss man Vollgas starten", sagte die 23-Jährige.

Vor allem auf eines freut sich die Partenkirchnerin besonders: "Auf den Moment, wenn ich das Gelbe Trikot anziehen darf. Beim Sprint ist es ja dann meine Startnummer und die darf ich behalten. Das wird ein cooles Erlebnis", blickte die Verfolgungs-Weltmeisterin voraus.

Nicht nur sie hofft, dass "die Bedingungen für alle Starter besser und fairer sind als im Einzel." Denn der in Östersund berüchtigte tückische Wind hatte vor allem die starken Männer vor gehörige und an diesem Tag scheinbar unlösbare Aufgaben gestellt. Insgesamt 29 Fehler schossen die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner. Einzig Weltcup-Rückkehrer Florian Graf kam durch und wurde starker Achter.

Für den Rest gilt die Devise: Abhaken und nach vorne schauen. "Was anderes bleibt einem ja auch nicht übrig", sagte Schempp, der immer mal wieder Probleme bei stärkerem Wind hat. "Ich werde wieder mein Bestes versuchen und hoffentlich klappt es beim Schießen besser. Das muss definitiv besser werden."

Das gilt nicht nur für ihn und seine Teamkollegen, sondern auch für Miriam Gössner. Trotz neuem Gewehr hatte die 26-Jährige im Einzel gleich elf Fahrkarten geschossen. Sollte ihre Misere am Schießstand so weitergehen, ist es nicht ausgeschlossen, dass sie demnächst ihren Weltcup-Startplatz verliert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird sein Urteil im Fall des gesperrten früheren FIFA-Präsidenten Joseph Blatter am kommenden Montag verkünden.

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes hatte Blatter wegen einer dubiosen Millionenzahlung an seinen damaligen Stellvertreter Michel Platini für acht Jahre gesperrt.

02.12.2016

Für Bayern-Trainer Carlo Ancelotti ist das Spiel in Mainz eine "große Möglichkeit" bei der Jagd auf Spitzenreiter Leipzig. Doch trotz der perfekten Bilanz zeigt der Italiener großen Respekt vor den 05ern.

02.12.2016

Tiger Woods spielt wieder - und das ohne Schmerzen. Das ist die wichtigste Erkenntnis aus dem ersten Kapitel der langersehnten Rückkehr des Golf-Superstars.

Mit einer 73er-Auftaktrunde beim seinem eigenen Turnier auf den Bahamas zeigte der 14-malige Major-Champion, dass er offenbar auch nach über 15 Monaten verletzungsbedingter Wettkampfpause mit den besten Golfern der Welt wieder mithalten kann.

02.12.2016
Anzeige