Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Frust bei ratiopharm Ulm: Ex-Topstar Bryant verschärft Krise
Sportbuzzer Sportmix Basketball Frust bei ratiopharm Ulm: Ex-Topstar Bryant verschärft Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 28.10.2018
John Bryant von den Gießen 46ers kannte keine Gnade mit seiner früheren sportlichen Liebe Ulm. Quelle: Stefan Puchner
Ulm

John Bryant kannte keine Gnade mit seiner früheren sportlichen Liebe. 3,1 Sekunden vor Schluss erzielte der ehemals beste Spieler der Basketball-Bundesliga die entscheidenden Punkte zum 92:91 der Gießen 46ers bei ratiopharm Ulm und vergrößerte damit die Krise bei seinem Ex-Club.

Der Playoff-Finalist von 2016 wartet auch nach dem vierten Spiel noch auf den ersten Sieg. "Das war heute eine der frustrierendsten Niederlagen, die ich je als Trainer erlebt habe", sagte Thorsten Leibenath. "Wir hatten diverse Chancen, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden und haben es nicht geschafft, sie zu nutzen."

Mit zwei Ballverlusten in den letzten 13 Sekunden brachten sich die Ulmer selbst um den möglichen ersten Saisonerfolg nach einem schweren Startprogramm. Schon vergangene Saison hatten die Schwaben überraschend als Zehnter die K.o.-Phase der Bundesliga verpasst, diese Spielzeit läuft es auch im Eurocup mit bislang nur einem Sieg aus vier Partien nicht. "Wir können die Spiele einfach nicht zu Ende bringen. Wir müssen an unseren Leistungen im vierten Viertel arbeiten", sagte der neuseeländische Profi Isaac Fotu.

Vor allem ihren früheren Center Bryant bekamen die Ulmer nie unter Kontrolle. Mit 17 Punkten, zwölf Rebounds und sieben Assists lieferte der 31 Jahre alte Amerikaner eine Gala-Leistung ab. 2012 und 2013 war Bryant im Trikot von Ulm zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt worden. Vor fünf Jahren wechselte er zu Bayern. Nachdem er zeitweise sogar ohne Verein gewesen war, knüpft er seit vergangener Saison bei Gießen wieder an frühere Leistungen an. Mit dem vierten Sieg aus fünf Spielen halten die Hessen derzeit den Anschluss ans Spitzenquartett.

Der frühere Serienmeister Brose Bamberg und die EWE Baskets Oldenburg gewannen am Wochenende jeweils ihr viertes Saisonspiel und bleiben ungeschlagen. Die Franken bezwangen am Samstagabend den sieglosen Mitteldeutschen BC letztlich souverän mit 88:73. Die Oldenburger sorgten beim 91:69 über die Fraport Skyliners aus Frankfurt schon vor der Halbzeitpause für klare Verhältnisse.

ALBA Berlin besitzt ebenfalls eine makellose 4:0-Bilanz, Titelverteidiger FC Bayern München trat am Sonntag (15.00 Uhr) bei den Eisbären Bremerhaven an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brose Bamberg und die EWE Baskets Oldenburg haben jeweils ihr viertes Saisonspiel in der Basketball-Bundesliga gewonnen und bleiben in der Spitzengruppe.

Die Franken bezwangen den sieglosen Mitteldeutschen BC letztlich souverän mit 88:73 (40:33).

27.10.2018

Basketball-Bundesligist ALBA Berlin muss mehrere Wochen auf seinen Spielmacher Peyton Siva verzichten.

Der 28 Jahre alte Amerikaner zog sich beim 86:80-Sieg gegen die MHP Riesen Ludwigsburg einen Rippenbruch und eine leichte Lungenverletzung zu, teilte der Hauptstadtclub mit.

27.10.2018

ALBA Berlin bleibt in der Basketball-Bundesliga weiter ungeschlagen. Am Freitagabend siegte der Hauptstadt-Klub in eigener Halle vor 8442 Zuschauern nach hartem Kampf gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 86:80 (43:43).

26.10.2018