Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Bayern-Basketballer brauchen mentalen Kraftakt
Sportbuzzer Sportmix Basketball Bayern-Basketballer brauchen mentalen Kraftakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 21.03.2018
Trainer Sasa Djordjevic kassierte mit den Münchner Basketballern eine knappe Niederlage in Istanbul. Foto: Andreas Gebert
Anzeige
Istanbul

Nach dem Thriller von Istanbul kamen die deprimierten Basketballer des FC Bayern erst mit Verspätung wieder in München an.

Ein zuvor ratloser Trainer Sasa Djordjevic hatte nach der Landung am Mittwochnachmittag schließlich auch eine Erklärung für das bittere 74:76 (47:30) im ersten Halbfinal-Duell des Eurocups bei Darussafaka Istanbul gefunden. "Wir hätten das Spiel früher zu unseren Gunsten entscheiden müssen. Wir hätten das Spiel nicht bis zu diesem Punkt kommen lassen dürfen, wir hätten ihnen nicht die Chance geben dürfen, zurückzukommen", erläuterte Djordjevic nach der Rückkehr in die Trainingshalle.

Klar, bei dem türkischen Spitzenclub kann man grundsätzlich verlieren, das war vor Spielbeginn klar. Die Art und Weise der Niederlage hätte für die Münchner aber bitterer kaum ausfallen können: Trotz eines 23-Punkte-Vorsprungs und Ballbesitz bei eigener Führung in den letzten Sekunden schenkte der Bundesligist den Sieg her. Jetzt sind die Bayern vor allem mental gefragt.

Vor dem zweiten Duell der Best-of-three-Serie am Freitag (20.00 Uhr) steht Djordjevic vor der schwersten Aufgabe der Saison. Er muss seine geschockten Basketballer wieder aufbauen, sonst könnte der Traum vom ersten internationalen Finale der Vereinshistorie vorbei sein. "Jetzt ist es an uns, am Freitag im Heimspiel zu reagieren", sagte der Serbe und probierte zumindest, Optimismus auszustrahlen. "Wir kommen noch einmal zurück nach Istanbul", verkündete er in der Hoffnung auf ein mögliches drittes Duell in der nächsten Woche.

Was der Bundesliga-Primus besser machen muss, das wusste Jared Cunningham. "Wir werden alles daran setzen, unsere Leistung 40 Minuten durchzubringen", sagte der Bayern-Topscorer mit 20 Punkten. In der Aussage steckte mehr als nur eine Sportler-Floskel.

Die Bayern zeigten in Istanbul nämlich eine fabelhafte erste Halbzeit mit cleveren Offensivaktionen, überragender Verteidigung und als Lohn einer mehr als deutlichen Führung. 23 Zähler waren die Gäste in der 19. Minute in Front (47:24), noch vermeintlich komfortable 17 Punkte Vorsprung waren es beim Seitenwechsel. Dann aber brach das Team ein und machte Darussafaka mit unnötigen Ballverlusten wieder stark. "Wir sind nach der Pause einfach zu langsam gewesen", erkannte Cunningham. "So haben wir das Momentum abgeben, sie hatten dann die Halle hinter sich und haben am Ende diesen Heimvorteil nutzen können."

Und trotzdem hätte Bayern, bei denen Nationalspieler Danilo Barthel trotz Gesichtsverletzung mit einer Maske spielte, die Partie noch für sich entscheiden müssen. 23 Sekunden vor Schluss vergab Istanbul nämlich einen Versuch zur Führung, die Münchner bekamen den Ball und hätten nur die Zeit runterlaufen lassen müssen. Weil ausgerechnet Routinier und Ex-Darussafaka-Spieler Reggie Redding aber den Ball vertändelte, konnten die Hausherren noch einen Angriff ausführen, den der frühere Tübinger Bundesligaspieler Stanton Kidd 0,7 Sekunden vor Schluss mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf abschloss.

Die Truppe des früheren NBA-Trainers David Blatt um den überragenden Spielmacher und Topscorer Scottie Wilbekin (24 Punkte) hüpfte nach dem Happy End wild feiernd über das Parkett, die Münchner schlichen bedient in die Kabine. Nach dieser Ohrfeige neue Motivation zu finden, das dürfte die schwierigste Aufgabe bis Freitagabend werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der FC Bayern will da hin, wo noch kein deutsches Basketball-Team war. Den Münchnern winkt im Eurocup ein historischer Erfolg. Dafür muss zunächst ein Kraftakt gegen Istanbul her. Sorgen bereitete dem souveränen Bundesliga-Primus aber ein deutscher Nationalspieler.

19.03.2018

Der angeschlagene Basketball-Serienmeister Bamberg blickt unter dem neuen Trainer Banchi in der Bundesliga wieder nach oben. Der Tabellendritte Ludwigsburg legt ein Rekordspiel hin.

18.03.2018

Bundesligist Basketball Löwen Braunschweig setzt auch in der nächsten Saison auf Top-Scorer Scott Eatherton. Der 26 Jahre alte US-Amerikaner hat seinen Vertrag bis 2019 verlängert, teilte der Club nach der 82:91-Niederlage gegen den FC Bayern München mit.

18.03.2018
Anzeige