Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Bundestrainer Rödl lobt Entwicklung der BBL
Sportbuzzer Sportmix Basketball Bundestrainer Rödl lobt Entwicklung der BBL
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 04.12.2018
Schaut zufrieden auf die nationale Liga: Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl. Quelle: Sebastian Gollnow
Stuttgart

In der Breite liegt vielleicht nur noch die spanische Liga vorne", sagte der 49-Jährige der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". In anderen Ländern gebe es zwar Spitzenvereine wie ZSKA Moskau oder die drei großen Teams in der Türkei. "Aber in der Breite muss sich die BBL nirgendwo verstecken, was Organisation und inzwischen auch Gehälter angeht."

Mit Sorge beobachtet der Bundestrainer allerdings die aktuell schwierige finanzielle Situation von Ex-Meister Brose Bamberg. Dennoch könne er sich nicht vorstellen, "dass mit dem Rückhalt, den man dort finanziell hat, eine Insolvenz bevorsteht. Wenn das der Fall sein sollte, wäre es ein Riesenverlust für die Liga", sagte Rödl.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Monate vor der Basketball-WM in China läuft das Casting für die zwölf Kaderplätze auf Hochtouren. Bundestrainer Henrik Rödl will die bestmögliche Mannschaft zusammenstellen und hat dabei in Deutschland fast ungekannte Luxusprobleme.

04.12.2018

Die deutsche Nationalmannschaft verabschiedet sich mit einem Sieg aus dem Basketball-Jahr 2018. In Ludwigsburg reicht es trotz vieler Personalprobleme in der WM-Qualifikation zu einem Erfolg gegen Estland.

03.12.2018

Ohne viele Leistungsträger verliert das deutsche Basketball-Nationalteam erstmals in der WM-Qualifikation. In Griechenland kippt das Spiel nach einer starken Anfangsphase. Die junge Mannschaft ist schon am Montag im letzten Duell des Jahres erneut gefordert.

30.11.2018