Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Brose Bamberg besiegt Malaga mit 93:88
Sportbuzzer Sportmix Basketball Brose Bamberg besiegt Malaga mit 93:88
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 23.03.2018
Ricky Hickman erzielte 28 Punkte für die Bamberger. Quelle: Angelos Tzortzinis
Bamberg

Angeführt vom überragenden US-Amerikaner Ricky Hickman, der mit insgesamt 28 Punkten Top-Scorer der Partie wurde, waren die Franken bis zur Pause das dominierende Team. Nach dem Seitenwechsel kamen die Spanier vor 6150 Zuschauern immer näher heran und verkürzten 32 Sekunden vor dem Ende auf 86:87. Dorell Wright sorgte allerdings mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf für die Entscheidung. Der frühere NBA-Profi wurde mit zwölf Zählern zweitbester Schütze der Gastgeber.

Im letzten Euroleague-Heimspiel dieser Saison kommt am kommenden Donnerstag Olimpia Mailand nach Bamberg. In der Bundesliga geht es am Sonntag gegen die BG Göttingen um wichtige Punkte für die Playoff-Teilnahme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brose Bamberg hat erneut die Playoffs in der Basketball-Euroleague verpasst.

Der deutsche Serienmeister verlor deutlich mit 79:103 (39:50) beim spanischen Club Baskonia Vitoria Gasteiz und hat vier Spieltage vor dem Ende der regulären Saison in der Königsklasse keine Chance mehr auf das Erreichen der K.o.-Phase.

21.03.2018

Jetzt stehen die Basketballer des FC Bayern unter Druck. Nach einer völlig unnötigen Niederlage trotz Riesen-Vorsprungs gegen Istanbul muss im zweiten Halbfinal-Duell ein Sieg her - sonst ist der Finaltraum vorbei. Ein psychologischer Kraftakt muss her.

21.03.2018

Der FC Bayern will da hin, wo noch kein deutsches Basketball-Team war. Den Münchnern winkt im Eurocup ein historischer Erfolg. Dafür muss zunächst ein Kraftakt gegen Istanbul her. Sorgen bereitete dem souveränen Bundesliga-Primus aber ein deutscher Nationalspieler.

19.03.2018