Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Basketball Bastian Doreth: Alltagsrassismus ist immer noch Thema
Sportbuzzer Sportmix Basketball Bastian Doreth: Alltagsrassismus ist immer noch Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 06.12.2018
Deutschlands Bastian Doreth klatscht nach dem Spiel mit Fans ab. Quelle: Sebastian Gollnow
Berlin

Das sei nicht böse gemeint, "aber das ist eine Schiene, bei der ich merke, dass wir noch nicht so weit sind, wie wir denken."

Seine Frau, deren Vater aus dem westafrikanischen Guinea kommt, habe zwar noch keine Übergriffe erlebt. Es komme allerdings zu "witzigen und erschreckenden Alltagserlebnissen", erzählte Doreth. Ein älterer Herr habe zu seiner Frau einmal "Willkommen in Bayern" gesagt und das, obwohl sie in Deutschland geboren sei und sogar Dialekt spreche. Seine Frau reagiere in solchen Situation aber immer gelassen. "Ich bin derjenige, der sich an solche Alltagsmomente gewöhnen musste".

Es sei deshalb wichtig, als Person des öffentlichen Lebens eine Vorbildfunktion einzunehmen und Stellung zu beziehen. "Wenn ich sehe, wie viele Kinder und Jugendliche mein Trikot tragen, merke ich, welche Verantwortung wir haben", sagte Doreth, der im September eine Aktion der deutschen Nationalmannschaft für Toleranz und gegen Rassismus initiiert hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Rauswurf von Geschäftsführer Rolf Beyer bei Brose Bamberg ermittelt die Staatsanwaltschaft Hof gegen einen Vereinsverantwortlichen.

Der Basketball-Bundesligist hatte sich zuletzt wegen "finanzieller Unregelmäßigkeiten" von Beyer getrennt.

05.12.2018

Die Basketball-Bundesliga (BBL) zählt nach Ansicht von Bundestrainer Henrik Rödl mittlerweile zu den zwei besten Ligen Europas.

"Wir spielen inzwischen ganz oben mit.

04.12.2018

Neun Monate vor der Basketball-WM in China läuft das Casting für die zwölf Kaderplätze auf Hochtouren. Bundestrainer Henrik Rödl will die bestmögliche Mannschaft zusammenstellen und hat dabei in Deutschland fast ungekannte Luxusprobleme.

04.12.2018