Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Allofs-Appell: Draxler nicht als Söldner abstempeln
Sportbuzzer Sportmix Allofs-Appell: Draxler nicht als Söldner abstempeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 08.08.2016
Klaus Allofs kann Julian Draxler im Sommer 2017 für 75 Millionen verkaufen. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Wolfsburg

"Sein Gedanke an einen Wechsel nach der EM, bei der er viel Lob erhalten hat, und einer bevorstehenden Saison ohne internationalen Wettbewerb ist verständlich."

Es wäre allerdings der richtige Weg gewesen, sich in Ruhe zusammenzusetzen, meinte Allofs. Stattdessen hatte der 22 Jahre alte Draxler seine Absicht, den Fußball-Bundesligisten zu verlassen, in einem Zeitungsinterview deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Wolfsburger erteilten diesem Wunsch aber eine Absage und verwiesen auf den Fünfjahresvertrag, den Draxler 2015 unterzeichnet hatte.

Darin ist eine Ausstiegsklausel: Im Sommer 2017 könnte Draxler für angeblich 75 Millionen Euro den Verein verlassen. Laut Allofs gab es nun bei Draxler nichts, "womit wir uns hätten auseinandersetzen müssen".

Insgesamt betrachtet Allofs die Angelegenheit als erledigt. "Ich glaube, dass er in diesem Fall einfach den falschen Weg gewählt hat. Aber er ist immer noch ein junger Spieler, ich unterstelle ihm keine Bösartigkeit."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Club, neues Glück - nach einem wenig erfreulichen Jahr wagen Mario Götze und André Schürrle einen Neuanfang. Mit Hilfe von Trainer Thomas Tuchel wollen sie in Dortmund wieder an ihre alte, bessere Form anknüpfen.

08.08.2016

Trainer José Mourinho hat im Zusammenhang mit der Rekordablösesumme von geschätzten 110 Millionen Euro für den bevorstehenden Wechsel von Paul Pogba zu Manchester United den Fußball-Markt als verrückt bezeichnet.

08.08.2016

Russlands Sportler müssen bei den Paralympics in Rio zuschauen. Das Internationale Paralympics Komitee sah in der Affäre um vermeintliches Staatsdoping die Kollektivstrafe als unausweichlich an - anders als zuvor das IOC für Olympia. Russland ist empört.

07.08.2016
Anzeige