Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Afrikas Stars beim Cup
Sportbuzzer Sportmix Afrikas Stars beim Cup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 14.01.2017
Pierre-Emerick Aubameyang (l) Hoffnungsträger von Gastgeberland Gabun beim Afrika Cup. Quelle: Stringer
Anzeige
Libreville

Bei einer Fußball-Weltmeisterschaft sind afrikanische Teams noch nie über das Viertelfinale hinausgekommen - über weltweit bekannte Stars wie George Weah (Liberia), Roger Milla (Kamerun) oder Jay-Jay Okocha (Nigeria) verfügten sie aber immer wieder. 

Im vergangenen Jahrzehnt prägten vor allem die Stürmer Didier Drogba und Samuel Eto'o Afrikas Fußball. Bei dem am 14. Januar beginnenden Afrika Cup sind sie nicht mehr dabei und überlassen neuen Helden die Bühne.

DIESE STARS SIND DABEI:

Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun): Der extravagante Superstar von  Borussia Dortmund ist das Aushängeschild des diesjährigen Afrika Cups und gleichzeitig Hoffnungsträger für Gastgeber Gabun. "Nichts hilft seinem Selbstvertrauen mehr, als wenn er dort erfolgreich ist", sagt auch BVB-Coach Thomas Tuchel über Aubameyangs Dienstreise in sein  Heimatland. Erreicht Gabun das Finale, droht der 27-jährige Stürmer für drei Liga-Spiele und eine Partie im DFB-Pokal zu fehlen.

Riyad Mahrez (Algerien): Vor einer Woche wurde der Offensivmann von Leicester City zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt und stach dabei auch Favorit Aubameyang aus. Nach dem Premier-League-Coup mit  Leicester war es Mahrez' zweiter überraschender Triumph innerhalb eines Jahres. Als Algerien Deutschland bei der WM 2014 bis zum Äußersten herausforderte (1:2 n.V.), saß Mahrez noch 120 Minuten auf der Bank.

Sadio Mané (Senegal): 41 Millionen Euro ließen sich Jürgen Klopp und der FC Liverpool die Dienste des Mannes kosten, der bei der Wahl zum drittbesten afrikanischen Fußballer gekürt wurde. Im Mai 2015 hatte der Senegalese für Southampton einen Hattrick in 2:56 Minuten erzielt und damit für einen Premier-League-Rekord gesorgt.

Asamoah Gyan (Ghana): Der 31 Jahre alte Stürmer hatte Afrikas wohl größte Chance im Weltfußball auf dem Fuß. Im WM-Viertelfinale 2010 gegen Uruguay schoss er in der 120. Minute beim Stand von 1:1 einen  Elfmeter an die Latte - und verpasste es damit, Ghana als ersten afrikanischen Vertreter ins Halbfinale zu bringen.

DIESE STARS FEHLEN:

Yaya Touré (Elfenbeinküste): Nach dem lange ersehnten Titelgewinn beim Afrika Cup vor zwei Jahren in Äquatorialguinea trat Touré im  Spätsommer 2016 aus dem Nationalteam ab. Von 2011 bis 2014 wurde der Profi von Manchester City vier Mal in Serie Afrikas Fußballer des Jahres.

Samuel Eto'o (Kamerun): Nach der Chaos-WM 2014 trat Kameruns Top-Star Eto'o aus der Nationalmannschaft zurück. Für das Aus des zweimaligen Afrika-Cup-Gewinners war auch ein Deutscher mitverantwortlich. Volker Finke nominierte Eto'o nach der WM nicht mehr, ist seit Oktober 2015 aber auch selbst nicht mehr im Amt.

Michael Essien (Ghana): Bei Chelsea und Olympique Lyon war Essien im zentralen Mittelfeld einst eine feste Größe neben Spielern wie  Michael Ballack oder Frank Lampard. Im Nationalteam Ghanas blieben ihm die großen Titel verwehrt, 2014 zog er sich nach der WM zurück.

Didier Drogba (Elfenbeinküste): Als Aushängeschild führte Drogba die Elfenbeinküste zu den WM-Turnieren 2006, 2010 und 2014. Einen großen Titel holte er mit seinem Land aber nicht. Nur fünf Monate nach seinem Rücktritt gewannen seine Teamkollegen dann den Afrika Cup.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen Klinsmann hat eine positive Bilanz seiner Amtszeit als Fußball-Nationaltrainer der USA gezogen. "In den vergangenen fünf Jahren ist eine Menge passiert, auf das ich stolz bin", sagte der ehemalige Bundestrainer auf einer Trainertagung nahe Los Angeles.

14.01.2017

Die deutschen Handballer starten mit einem hart erkämpften Sieg gegen Ungarn in die WM. Überragende Spieler sind Kapitän Gensheimer und Torwart Heinevetter. Am 15. Januar wartet Chile.

13.01.2017

Ein überragender Silvio Heinevetter und ein treffsicherer Uwe Gensheimer haben die deutschen Handballer vor einem Fehlstart in die Handball-Weltmeisterschaft bewahrt. Der Kapitän war am Freitag beim 27:23-Auftaktsieg gegen Ungarn mit 13 Toren bester Werfer der Bad Boys, die in Torwart Heinevetter einen ganz starken Rückhalt hatten.

13.01.2017
Anzeige