Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix Achterbahn-Fußball verärgert BVB-Coach Tuchel
Sportbuzzer Sportmix Achterbahn-Fußball verärgert BVB-Coach Tuchel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 05.04.2017
Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang und Trainer Thomas Tuchel gratulieren sich per Handschlag zum BVB-Sieg über den HSV. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Dortmund

Pierre-Emerick Aubameyang trug diesmal keine Comic-Maske, sondern die Kapitänsbinde. Nicht nur deshalb stand der Torjäger von Borussia Dortmund beim hart erkämpften 3:0 (1:0) über den Hamburger SV im Mittelpunkt.

Gleich reihenweise ließ der Angreifer selbst beste Möglichkeiten aus, ehe er in der Schlussphase mit einem Assist und einem Treffer für die Entscheidung sorgte. Der neuerliche Chancenwucher seines Teams trübte die Freude von Trainer Thomas Tuchel über den Sieg beträchtlich. "Das ist fahrlässig und hat sich angefühlt wie eine Achterbahnfahrt. Da wird mir angst und bange, wenn ich an unser Programm in den nächsten Wochen denke."

Vier Tage vor dem Bundesliga-Hit beim FC Bayern und eine Woche vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen AS Monaco offenbarte die Borussia mal wieder ihr altbekanntes Manko. Mit ihrer Abschlussschwäche machte sie den taumelnden Gegner wieder stark. "Es gibt zu viele Spiele, in denen es uns nicht gelingt, den Gegner auszuknocken. Das steckt uns in den Kleidern", klagte Tuchel, "wir müssen kritisch damit umgehen, dass wir aus solchen Spielen einen Balanceakt machen."

Selbst der zurzeit beste Liga-Schütze zeigte vor dem Tor mehrfach Nerven. Das könnte nach Einschätzung von Tuchel mit der Aktion beim Revierderby zu tun haben, als Aubameyangs Torjubel mit einer Maske seines Privatsponsors für Diskussionen sorgte: "Ich glaube, dass Spieler manchmal unterschätzen, was es bewirkt, wenn soviel über einen geredet wird. Das ist nicht einfach wegzustecken." Es spricht für Aubameyang, dass er am Ende dennoch das 2:0 von Shinji Kagawa (81.) vorbereitete und selbst (90.+2) im siebten Pflichtspiel nacheinander traf. "Ich glaube, dass dieses Tor mit der Vorgeschichte ein sehr wichtiges für Auba und uns alle werden kann", kommentierte Tuchel.

Einen Tag nach dem Sieg über den HSV wurde Aubameyang für seine umstrittene Werbeaktion am vergangenen Samstag laut "Kicker" zum Rapport in die Geschäftsstelle bestellt und mit einer Geldstrafe in unbekannter Höhe belegt. "Das war nicht zu tolerieren", wird Sportdirektor Michael Zorc vom Fachmagazin zitiert, "er war sich der Konsequenz seines Handelns nicht bewusst."

Der zurzeit beste Bundesliga-Torschütze hatte seinen Treffer zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung der Borussia in Gelsenkirchen mit einer Maske seines Privatsponsors Nike gefeiert und damit die Interessen von BVB-Ausrüster Puma verletzt.

Weil die Borussia gegen den HSV zwischenzeitlich gehörig ins Wanken geriet, machte der Sieg nur bedingt Mut für das Duell der Branchenriesen am Samstag in München. Der eingewechselte Nuri Sahin glaubt, dass der souveräne Tabellenführer es gegen den BVB unbedingt besser machen will als beim 0:1 in Hoffenheim: "Ich bin mir sicher, dass die Bayern jetzt unbedingt gewinnen wollen und sie sich gegen uns nicht schonen werden für das Champions-League-Spiel gegen Real."

Der Pflichtsieg über den HSV bereitete dem BVB mehr Probleme als erwartet. Mitte der zweiten Hälfte hatten die Norddeutschen durch Bobby Wood (63.) und zweimal Filip Kostic (64./74.) gute Ausgleichsmöglichkeiten. "Es hört sich blöd an, aber bis zur 80. Minute haben wir ein wirklich gutes Auswärtsspiel gemacht. Da waren wir knapp dran, einen Punkt mitzunehmen", befand Trainer Markus Gisdol. Ähnlich sah es Abwehrspieler Matthias Ostrzolek: "Wir sind auswärts in Dortmund zu sauvielen Chancen gekommen. Insgesamt haben wir ein sehr ordentliches Auswärtsspiel gemacht."

Nicht nur die Niederlage, sondern auch die Verletzungen der Profis Albin Ekdal und Torhüter René Adler drückten Gisdol aufs Gemüt. Doch zumindest bei Torhüter Adler gab es am Morgen danach Entwarnung. Nach eingehender Untersuchung wurde eine Prellung des Brustkorbs diagnostiziert. Zunächst war eine Lungenverletzung befürchtet worden. Damit besteht Hoffnung, dass der Keeper am Samstag im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim schon wieder eingesetzt werden kann. Bei Ekdal, der sich in der Schlussphase eine schwere Verletzung im Oberschenkel zuzog, ist die Hoffnung dagegen gering.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marc-Patrick Meister ist die letzte Hoffnung des strauchelnden Karlsruher SC. Nach der Freistellung von Mirko Slomka startet der bisherige Co-Trainer die Mission Klassenverbleib. Und gleich zum Pflichtspiel-Start wartet eine brisante Aufgabe auf den Neuen.

05.04.2017

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat ein Reformpaket verabschiedet und damit ihre Statuten an die Regularien des Weltverbands FIFA angepasst. Die 55 UEFA-Mitglieder stimmten den Vorschlägen beim Kongress am Mittwoch in Helsinki einstimmig zu.

05.04.2017

91 Tage nach dem ersten Training unter Mirko Slomka hat der Karlsruher SC die Zusammenarbeit wieder beendet. Nach dem Unentschieden gegen Würzburg gab der KSC die Freistellung des ehemaligen Champions-League-Trainers bekannt.

05.04.2017
Anzeige