Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sportmix 30 000 Fans verabschieden in Jamaika Usain Bolt
Sportbuzzer Sportmix 30 000 Fans verabschieden in Jamaika Usain Bolt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 11.06.2017
Usain Bolt küsst nach seinem Sieg beim «Racers Grand Prix» zum Abschied die Ziellinie der Tartanbahn in Kingston. Quelle: Bryan Cummings
Anzeige
Kingston

Sein ultimativ letztes Rennen will er bei der WM in London am 12. August mit Jamaikas Sprintstaffel bestreiten. Neun Tage später wird er 31.

"Ich wollte mein Land einfach stolz machen", sagte der Mann des Abends zur Motivation und zur Leidenschaft für seinen Sport. "Als ich mit der Leichtathletik begonnen habe, war mein einziges Ziel, Olympiasieger über 200 Meter zu werden. Ich hätte mich nie für fähig gehalten, eine Legende meines Sports zu werden."

Der achtmalige Olympiasieger und elfmalige Weltmeister küsste nach seinem Abschiedsrennen in Kingston die blaue Bahn, auf einer Ehrenrunde wurde Jamaikas Volksheld von den 30 000 Fans mit lautstarkem Beifall noch einmal gefeiert. Von seinem langjährigen Trainer Glen Mills, der den Junioren-Weltmeister von 2002 zum schnellsten Mann der Welt gemacht hat, bekam er noch vor dem "Salut to a Legend" eine ganz spezielle Trophäe überreicht.

"Ich bin hier, um jemandem zu danken, der das Gesicht unseres Sports verändert hat", sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe. Bolt habe so viele junge Menschen für die Leichtathletik ermutigt und begeistert. "Und diese Reise muss jetzt weitergehen."

Für die letzten 100 Wettkampf-Meter in seiner Heimat brauchte Bolt 10,03 Sekunden - keinen störte es, dass der Sieger nicht zum 51. Mal in seiner Karriere unter 10 Sekunden blieb. Dass die Lichtgestalt der Leichtathletik danach den weißen Zielstrich küsste, hatte auch etwas Symbolisches: Bolts einmalige Karriere neigt sich dem Ende zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nationalspieler Serge Gnabry wechselt von Werder Bremen zum FC Bayern. Dank einer Ausstiegsklausel müssen die Münchener für den ehemaligen Außenstürmer von Arsenal London nur acht Millionen Euro zahlen. Damit trennen sich Werder und Gnabry nach bereits einem Jahr wieder.

11.06.2017

Der deutische Sieg in der WM-Qualifikation gegen San Marino stimmte Bundestrainer Joachim Löw zufrieden. Der Auftritt seiner jungen Mannschaft ließ ihn zuversichtlich Richtung Confederations Cup blicken.

11.06.2017
Sportmix Pfiffe gegen Nationalspieler Werner - Löw kritisiert Deutschland-Fans

Wie in der Bundesliga gab es nun auch beim Länderspiel in Nürnberg Fan-Pfiffe gegen Timo Werner. Der Bundestrainer verurteilt die Vorkommnisse.

11.06.2017
Anzeige