Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Zweitliga-Relegation: Dynamo Dresden oder dem VfL Osnabrück droht der Kollaps
Sportbuzzer Sport Regional Zweitliga-Relegation: Dynamo Dresden oder dem VfL Osnabrück droht der Kollaps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 09.09.2015
Dynamos Tobias Müller ist nach der Verletzung aus dem Hinspiel wieder fit. Quelle: dpa

Während die Niedersachsen bis Dienstag einen Liquiditätsnachweis über 1,7 Millionen Euro für die dritte Liga erbringen müssen, droht Dynamo im Abstiegsfall eine personelle Massenflucht.

Nur sechs Dynamo-Spieler haben einen gültigen Vertrag für die dritte Liga. Auch der Sportliche Leiter Steffen Menze und Trainer Peter Pacult wären bei einer Pleite am Dienstag (20.30 Uhr/live auf NDR, MDR und Sky) womöglich weg. Nach dem 1:0-Hinspielsieg will der Drittligist die Serie der vergangenen Jahre bestätigen und die Relegation für sich entscheiden. Die Dresdner dagegen setzen auf die Unterstützung von fast 30.000 Fans.

Noch nie setzte sich im finalen Saison-Showdown der Zweitligist durch. „Wir dürfen auf keinen Fall den Kopf hängen lassen. Wir müssen an die Heimstärke der vergangenen Wochen anknüpfen und Osnabrück überrollen“, forderte Mittelfeldspieler Robert Koch. Seit dem 18. März sind die Schwarz-Gelben zu Hause ungeschlagen. Ob Koch allerdings in der Startelf steht, ist fraglich. Youngster Tobias Müller, der in Osnabrück einen Cut an der Stirn erlitt, könnte spielen.

Ob er tatsächlich aufläuft, entscheidet Pacult kurz vor der Partie. Beim VfL wird Torschütze Gaetano Manno trotz Wadenproblemen spielen. „Wir müssen konsequenter sein und es einfach erzwingen“, sagte Dresdens Cristian Fiel am Montag. Beim VfL gibt man sich verhalten optimistisch. „Wir müssen mehr Fußball spielen, schneller und flacher. Und wir müssen uns steigern, um in Dresden zu bestehen“, sagte Interimstrainer Alexander Ukrow. Zudem ziehen die Lila-Weißen ihren Optimismus aus dem Fakt, dass sie in der dritten Liga in 15 von 19 Auswärtsspielen immer mindestens ein Tor schossen.

In dem Fall müsste Dynamo schon drei Treffer erzielen. Der VfL wird in Dresden von 1500 Fans unterstützt. Auch Fiel kennt die Stärken des Gegners. „Die mannschaftliche Geschlossenheit ist ihr größtes Pfund. Sie sind ein verschworener Haufen, sonst hätten sie es auch nicht am Ende noch auf den Relegationsplatz geschafft“, sagte er und betonte: „Welcher Tag, wie viel Grad, das ist mir völlig wurscht. Wir müssen Vollgas mit klarem Kopf, Sinn und Verstand geben.“

Tina Hofmann, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Köpfe waren unten, keiner machte sich die Mühe, seine Enttäuschung über die vermeidbare 0:1-Pleite am Freitagabend in Osnabrück zu kaschieren: Dynamos Profis trotteten vom Platz, als wären sie schon abgestiegen.

09.09.2015

In der Landesliga hat der FC Oberlausitz den Titel sicher. Die Neugersdorfer gewannen mit 3:0 (1:0) gegen den VfL Hohenstein-Ernstthal, Verfolger RB Leipzig II kam gegen Eilenburg nicht über ein 2:2 hinaus und musste sogar die Kamenzer passieren lassen.

09.09.2015

Die Dresden Monarchs haben auch ihr zweites Saisonspiel in der German Football League klar gewonnen. Zum Heimauftakt schlugen die Königlichen die Düsseldorf Panther vor 1637 Zuschauern im Heinz-Steyer-Stadion mit 49:0 (14:0,21:0,14:0,0:0).

09.09.2015