Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Zuschauerrekord beim Gompitzer Springturnier

Über 1200 Besucher Zuschauerrekord beim Gompitzer Springturnier

Über 1200 Gäste besuchten das Wochenende der Springreiter auf der Reitanlage in Dresden-Gompitz. Am Sonntag ging die Goldene Schleife an den sechsjährigen Hengst Quitoll unter Andrè Stude. Michelle Mothes holte mit Lancaster zwei Siege in den Prüfungen der leichten Klasse.

Voriger Artikel
DEB-Team verliert in Weißwasser und Dresden
Nächster Artikel
HC Elbflorenz verpflichtet Marc Pechstein

Die Moritzburgerin Michelle Mothes legte auf ihrem Pferd Lancaster beim Frühjahrsturnier in Gompitz einen guten Saisonstart hin. Sie feierte zwei Siege in den Prüfungen der leichten Klasse.

Quelle: Brit Placzek

Dresden.  Über 1200 Gäste besuchten an beiden Turniertagen bei herrlichem Frühlingswetter das Wochenende der Springreiter auf der Reitanlage vor den Toren von Dresden. Spannender Sport über die Hindernisse und ein Herzschlagfinale im Großen Preis waren der Dank der Reiter an das fachkundige Publikum. Am Sonntag ging die Goldene Schleife in der Springpferdeprüfung der Klasse L an sechsjährigen Hengst Quitoll vom Landgestüt Moritzburg unter Andrè Stude. Einen großartigen Start in die Turniersaison legte Michelle Mothes für Moritzburg mit Lancaster hin. Zwei Siege in den Prüfungen der leichten Klasse gingen auf ihr Konto und auch im Großen Preis konnten sie sich auf Platz acht eindrucksvoll präsentieren. Dieser ging in diesem Jahr nach Kitzscher.

Im Preis der pro:med-Gruppe siegte Christiane Heuter auf Chess. In der Siegerrunde galoppierte sie nach 37.78 Sekunden einen Wimpernschlag schneller als der 16-jährige Marvin Jüngel mit Ludwig durch das Ziel, der 37.90 Sekunden für seinen Silberritt brauchte. Dritter wurde Michael Meinig aus Lunzenau mit Larocca in 38.15 Sekunden. Marvin Jüngel für Rothenburg, der in diesem Jahr bereits in Belgien hoch erfolgreich die deutschen Farben vertreten hatte, bewies auch in Gompitz sein Ausnahmetalent. Bei fünf Starts am Sonntag ritt er seine Pferde fünfmal in die Topplatzierungen, dabei siegreich mit Daydream im Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Im Hunterspringen der Radeberger Brauerei siegten die Ullersdorfer Simone Kunze und Grover. Absoluter Publikumsmagnet am Samstag war das Kostümspringen, bei dem es am Ende einen Dynamosieg gab. Stefanie Hanisch aus Dobra sicherte sich nach blitzschneller Runde auf Betendra im schwarzgelben Outfit die dazu passende gelbe Schleife. Für die Gompitzer Gastgeber punktete erneut Antonia Hartmann mit Contemaro als Superwoman für den Sieg in der Kostümwertung. Zuvor gingen sie bereits mit einem vierten Platz aus einem weiteren Springen hervor.

Nach fünf Turniertagen in den beiden Wochen zog Turnierchefin Brit Stumpe eine positive Bilanz: „Wir sind glücklich, unseren Gästen hier so perfekte Bedingungen bieten zu können und freuen uns über die positive Resonanz der Reiter und Zuschauer. Die Starterfelder in den insgesamt 24 Dressur- und Springprüfungen präsentierten sich in hoher Qualität. Wir sind sehr stolz auf unsere großartigen Sponsoren und das gesamte Turnierteam, die auch unser 21. Frühjahrsturnier wieder zu einem unvergesslichen Event gemacht haben.“

Von Brit Placzek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr