Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional Wer arbeitet bei Dynamo Dresden künftig als Co-Trainer?
Sportbuzzer Sport Regional Wer arbeitet bei Dynamo Dresden künftig als Co-Trainer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 09.09.2015
Sitzen Trainer Peter Pacult (l.) und Co-Trainer Nico Däbritz bei Dynamo-Spielen auch künftig nebeneinander am Spielfeldrand? Quelle: imago sportfotodienst

Der 53-jährige Österreicher erhielt von der Vereinsführung mehrheitlich Rückendeckung dafür, die Mannschaft für die kommende Saison so konkurrenzfähig zu machen, dass der Verein nicht mehr bis in die Relegation hinein den Abstieg und eine ungewisse Zukunft fürchten muss.

Nicht allen klar war bis gestern Abend dagegen, wie es mit anderen wichtigen Personalien weitergeht. Mit Spannung wartete beispielsweise Co-Trainer Nico Däbritz auf eine Entscheidung, ob er auch künftig mit Pacult die Mannschaft betreuen darf. "Ich lasse mich überraschen, was diesen Monat noch passiert", sagte Däbritz den DNN am Nachmittag, "mit mir hat noch keiner geredet." Bis zum Saisonende ist er offiziell noch als Spieler angestellt, damit Dynamo die Local-Player-Regelung erfüllt. Danach läuft sein Arbeitsverhältnis als Scout unbefristet weiter.

Lieber würde der 41-Jährige Co-Trainer aber bleiben: "Das mache ich gern. Ich möchte weiter mit den Spielern zusammenarbeiten, Spiele kann ich mir auch noch mit 60 anschauen." Weil er seine Zukunft eher im Trainergeschäft sieht, möchte Däbritz nach der B-Lizenz bald auch die A-Lizenz erwerben. Das hatte der Ex-Profi (u.a. bei Dynamo, VfB Leipzig, Hannover 96, VfL Wolfsburg) bereits mehrfach vor, er musste sein Vorhaben aber immer wieder zurückstellen. Dieses Jahr würde er gern seine Ausbildung forcieren.

Ob der Verein und Pacult da mitspielen, das war bis gestern Abend keineswegs sicher, denn Pacult soll laut DNN-Informationen schon vor ein paar Wochen beim Verein angefragt haben, ob Tom Stohn wieder zum Team stoßen könne. Der Pirnaer war in der Vergangenheit schon mehrfach Co-Trainer unter Pacult. Bei Pacults erstem Engagement in Dresden (Dezember 2005 bis September 2006) bildete er mit ihm und Fitnesstrainer Christian Canestrini ein Triumvirat, das erst gesprengt wurde, als Pacult und Canestrini zu Rapid Wien wechselten. Stohn blieb unter Pacult-Nachfolger Norbert Meier Co-Trainer, bis Meier im September 2007 entlassen wurde. Von 2011 bis 2012 war Stohn, der bereits als Spieler bei 1860 München II Kapitän unter dem Trainer Pacult war, dann wieder Co-Trainer unter dem Wiener, als der beim Viertligisten RB Leipzig arbeitete. Mit dem verpassten Aufstieg aus der Regionalliga wurden beide vereinslos, der 44-jährige Stohn ist es bis heute geblieben.

Unklar ist auch noch, wie es mit einigen Spielern weitergeht, deren Vertrag ausläuft. Derzeit bemüht sich Dynamo u.a. darum, Verteidiger Florian Jungwirth weiter an den Verein zu binden. "Wir stehen in Verhandlungen", bestätigte Jungwirths Berater Björn Bezemer. Eine Entscheidung wird für die nächsten Tage erwartet. Jungwirth, einer der Aufstiegshelden von 2011, soll nach seiner starken Rückrunde auch andere Angebote aus der Zweiten Liga haben, doch da Pacult ihm vertraute, hätte er rein sportlich wohl keinen Grund zu wechseln.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.06.2013

Jochen Leimert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volleyball-Bundesligist Dresdner SC hat Angreiferin Lisa Izquierdo bis mindestens 2015 an sich gebunden.„Es macht unheimlich Spaß, mit Lisa zusammenzuarbeiten.

09.09.2015

Dynamo Dresden muss seinen für Sonntag geplanten Fantag absagen. Der Starkregen macht dem Verein einen Strich durch die Rechnung. Da für den Osten Deutschlands eine Unwetterwarnung herausgegeben wurde, habe sich der Verein zu dem Schritt gezwungen gesehen, hieß auf der Facebook-Seite des Clubs.

09.09.2015

Die Dresdner Eislöwen und ihre Fans können aufatmen. Gestern hat der Stadtrat die Weichen für die Rettung des von der Insolvenz bedrohten Eishockey-Zweitligisten auf "Grün" gestellt.

09.09.2015
Anzeige