Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Weiterer Erfolg für Mark Tanz

Tennis Weiterer Erfolg für Mark Tanz

Mark Tanz (Blau-Weiß Blasewitz) musste sich bei den am Wochenende in Naunhof zum vierten Mal ausgetragenen Muldentalmeisterschaften im Endspiel gegen Marcel Strickroth (TC Bamberg) knapp mit 6:7, 5:7 geschlagen geben.

Voriger Artikel
Goldmänner gewinnen Geschwisterturnier
Nächster Artikel
HC Elbflorenz testet gegen Dukla Prag


Quelle: Verein

Naunhof. Mark Tanz (Blau-Weiß Blasewitz) musste sich bei den am Wochenende in Naunhof zum vierten Mal ausgetragenen Muldentalmeisterschaften im Endspiel gegen Marcel Strickroth (TC Bamberg) mit 6:7, 5:7 geschlagen geben. Nach dem Gewinn des sächsischen Landesmeistertitels stellt das nach dem Gewinn des sächsischen Landesmeistertitels und dem jüngsten Turniersieg beim Dunlop-Cup Ost im Dresdner Ostragehege dennoch einen weiteren Erfolg für den 30-jährigen Blasewitzer dar.

Und das gleich aus zwei Gründen. Da in Naunhof ein offizielles Turnier des Deutschen Tennis-Bundes stattfand, bei dem es um Punkte für die deutsche Rangliste ging, war die Besetzung entsprechend stark. Zudem war Tanz erkältet. „Ich habe schon überlegt, ob es nicht besser ist auf die Teilnahme zu verzichten. Dann habe ich mich aber dafür entschieden zu spielen, und bin mit dem Erreichen des Endspiels zufrieden“, so Mark Tanz danach. Auf dem Weg ins Finale gab Tanz keinen einzigen Satz ab. Auch Paul Trabitzsch (Blau-Weiß Blasewitz) konnte mit dem Erreichen des Halbfinals sehr zufrieden sein. Dort erst verlor der 18-jährige Blasewitzer gegen den späteren Turiersieger Strickroth mit 1:6, 0:6. Vor einer Woche kam Trabitzsch auch in Leipzig schon bis ins Halbfinale.

Dagegen erlebte Lina Lächler (Blau-Weiß Blasewitz) eine weitere Enttäuschung. Die 17-Jährige, die an Nummer zwei gesetzt war, verlor bereits ihr Erstrundenspiel gegen die noch zwei Jahre jüngere Lina Brandt (Blau-Weiss Berlin) mit 6:4, 3:6, 9:11. Danach beendete Lina Lächler zwar die Nebenrunde als Siegerin, doch das war nur schwacher Trost. Mit Julia Marzell (Braunschweiger THC) erkämpfte die top-gesetzte Favoritin den Turniersieg.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr