Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Volleyballerinen wollen durch Kalenderverkauf eine große Reise finanzieren

Europäische Hochschulspiele Volleyballerinen wollen durch Kalenderverkauf eine große Reise finanzieren

Die Volleyballerinnen der TU Dresden haben die Europäischen Hochschulspiele im kommenden Jahr in Portugal fest im Blick. Doch noch fehlt das nötige Kleingeld, um die so wichtige Reise anzutreten. Denn 2019 steht die Europäischen Hochschulmeisterschaften in Serbien auf dem Programm. dort wollen die Mädels hin.

Die Volleyballerinnen der TU Dresden haben die Europäischen Hochschulspiele im kommenden Jahr in Portugal fest im Blick.

Quelle: Stefan Odenbach

Dresden. Die Volleyballerinnen der TU Dresden haben die Europäischen Hochschulspiele im kommenden Jahr in Portugal fest im Blick. Doch noch fehlt das nötige Kleingeld, um die so wichtige Reise anzutreten. Denn 2019 steht die Europäischen Hochschulmeisterschaften in Serbien auf dem Programm, bei der die 13 Mädels ihren vierten Platz aus diesem Jahr mindestens verteidigen wollen.

Um nun in Portugal die notwendige Match-Praxis sammeln zu können, haben sich die Volleyballerinnen in Schale geworfen und erneut einen Kalenderprojekt auf die Beine gestellt. So soll das benötigte Kleingeld zusammenkommen. „Die Turnierteilnahme in Portugal kostet alleine etwa 10 000 Euro. Dazu kommen noch Unterkunft und Verpflegung“, erzählt Mannschaftskapitänin Ulrike Gebhardt.

Zwar gibt es noch Unterstützung durch den Studentenrat und einer TU-Stiftung, doch das reiche nicht aus, so Gebhardt. Bereits im vergangenen Jahr posierten die Volleyballerinnen für ihren ersten Kalender, um an den diesjährigen Europäischen Hochschulmeisterschaften teilnehmen zu können. Dort belegte die Uni-Auswahl einen starken vierten Platz.

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der TU Campus Classics haben die Volleyballerinen zwei verschiedene Kalender für 2018 realisiert. Die „Mannschaftsedition“ zeigt die Mädels gemeinsam mit Oldtimern vor spannenden TU-Kulissen, während die Boliden beim Kalender mit dem Titel „Aufbautraining“ als Sportgeräte herhalten und die Volleyballerinen ihre Reize zur Schau stellen.

Die Kalender im A3-Format werden Anfang Dezember gedruckt und können bis dahin für 15 Euro pro Exemplar unter www.volle-y-power.de oder per E-Mail an info@volle-y-power.de bestellt werden. Abzüglich der Produktionskosten muss die TU-Auswahl rund 500 Kalender verkaufen, um die Reisekosten zu stemmen.

Von Sebastian Burkhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Regional
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr