Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
VC Olympia verliert daheim mit 1:3 gegen Offenburg

Volleyball VC Olympia verliert daheim mit 1:3 gegen Offenburg

Die Volleyball-Talente des VC Olympia Dresden sind mit einer Niederlage in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Das Team von Trainer Jens Neudeck unterlag vor 218 Zuschauern in heimischer Halle dem VC Offenburg mit 1:3.

Voriger Artikel
Walter und Seidel packen die halbe Olympia-Norm
Nächster Artikel
„Defekthexe“ plagt HC Elbflorenz

Camilla Weitzel (l.) und Julia Wesser blocken einen Angriff von Nele Iwohn.

Quelle: St. Manig

Dresden. Die Volleyball-Talente des VC Olympia Dresden sind mit einer Niederlage in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Das Team von Trainer Jens Neudeck unterlag vor 218 Zuschauern in heimischer Halle dem VC Offenburg mit 1:3 (25:20, 19:25, 21:25, 19:25). Dennoch bekamen die Schützlinge von Trainer Jens Neudeck nach der Partie viel Beifall, denn sie verkauften sich gegen den Meisterschaftsmitfavoriten mehr als achtbar und machten dem Gegner das Leben phasenweise schwer.

Unter den Augen von DSC-Cheftrainer Alexander Waibl diktierten die VCO-Mädels im ersten Satz das Geschehen auf dem Feld und konnten mit 1:0 in Führung gehen. Auch im zweiten Durchgang führte die jüngste Zweitliga-Mannschaft schon mit 14:9, doch die Gäste kämpften sich heran und schafften den Satzausgleich. Im dritten Abschnitt spielten die Offenburgerinnen ihre Erfahrung und Routine aus, hatten beim 24:17 ihren ersten Satzball. Dank einer guten Blockaktion und einiger guter Aufschläge von VCO-Kapitän Camilla Weitzel kam der Gastgeber noch einmal heran, aber der Satzverlust konnte trotzdem nicht verhindert werden.

Im vierten Durchgang hielten die Neudeck-Schützlinge bis zum 19:18 hervorragend mit und hatten die Chance, den Gegner in den Tiebreak zu zwingen, doch dann gelang ihnen kein Punkt mehr. Nach 100 Minuten verwandelte Pia Leweling den ersten Matchball zum Sieg. Als MVP wurde beim VCO Camilla Weitzel geehrt, bei Offenburg die ehemalige Köpenicker Erstliga-Spielerin Nele Iwohn.

Gäste-Trainer Florian Völker gab zu: „Wir hatten anfangs echt zu kämpfen, denn Dresden hat super mutig angegriffen. Es war insgesamt alles andere als leicht für uns. Großes Kompliment an die jungen Talente.“ VCO-Coach Jens Neudeck zeigte sich trotzdem nicht ganz zufrieden: „Insgesamt war es ein guter Auftakt, aber dass wir die Endphase des vierten Satzes so hergeschenkt haben, war ärgerlich. Da sind uns zu leichte Fehler unterlaufen, wir haben kurz die Konzentration verloren. Es ist vor allem wichtig, dass wir jetzt die richtigen Lehren daraus ziehen.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr