Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Sport Regional VC Dresden gewinnt letztes Heimspiel - Trainer geht zum Saisonende
Sportbuzzer Sport Regional VC Dresden gewinnt letztes Heimspiel - Trainer geht zum Saisonende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 26.03.2018
Der Dresdner Sebastian Rösler beim Angriff gegen Marktredwitz. Quelle: Steffen Manig
Anzeige
Dresden

 Die Volleyballer des VC Dresden haben sich im letzten Heimspiel mit einem Sieg von ihren Fans verabschiedet. Vor 300 Zuschauern setzten sich die Elbestädter gegen den VGF Marktredwitz glatt mit 3:0 (26:24, 25:11, 25:23) durch. Damit erkämpften sich die Schützlinge von Trainer Marco Donat den dritten Platz, von dem sie auch am letzten Spieltag nicht mehr verdrängt werden können. So schließen sie die Saison mit Bronze ab.

Im ersten Satz blieb das Geschehen bis in die Schlussphase ausgeglichen, dann aber sicherte Mittelblocker Tilo Einsiedel den knappen Satzerfolg. Im zweiten Durchgang diktierten die Hausherren mit druckvollen Aufgaben von Beginn an das Geschehen und ließen die Gäste gar nicht zum Zug kommen. Auch im dritten Abschnitt führten die VC-Männer bereits mit 21:15, ließen die Oberfranken aber noch einmal herankommen. Tino Walter verwandelte aber den Matchball sicher und so konnten die Dresdner den zwölften Saisonsieg bejubeln.

VC-Coach Marco Donat sagte: „Wir wollten in unserem letzten Heimspiel unserem treuen Publikum noch einmal ein gutes und erfolgreiches Spiel bieten. Mit dem klaren Sieg ist uns das gelungen. Ich bin froh, dass ich in diesem Spiel noch einmal alle Spieler einsetzen konnte. Wir haben unser gestecktes Ziel, unter die besten Drei zu kommen, erreicht. Ich freue mich auf das abschließende Spiel in Gotha in zwei Wochen. Dort wollen wir beim bereits feststehenden Aufsteiger in die 2. Bundesliga noch einmal ordentlich angreifen.“

In Thüringen wird der Coach auch zum letzten Mal an der Seitenlinie stehen und sich von seinen Schützlingen verabschieden. Marco Donat gibt seinen Job bei den Elbestädtern aus privaten Gründen auf, wird mit seiner Lebensgefährtin nach Polen ziehen. „Wir danken Marco für seine Arbeit in den letzten beiden Jahren, haben natürlich Verständnis, dass man im Leben auch bestimmte Prioritäten setzen muss“, erklärte VC-Sportdirektor Sven Dörendahl. Ein Nachfolger steht bereits fest. Und das ist mit Niklas Peisl ein guter alter Bekannter, der sein Volleyball-ABC selbst beim VC Dresden erlernte und schon seit vielen Jahren als Trainer Erfahrung gesammelt hat. Der 30-jährige studierte Lehrer betreute auch schon die Chemnitzer Damen und zuletzt die VC-Regionalligamannschaft.

Verabschiedet wurde zudem auch VC-Vorstandschef Jens Drummer, der bei der kommenden Wahl nicht noch einmal antreten wird. Bei ihm sind es vor allem berufliche und damit Zeitgründe, warum er das Ehrenamt nach vielen Jahren aufgeben muss. Seit 2010 engagierte er sich beim VC und erhielt aus den Händen von Wolfgang Söllner, Präsident des sächsischen Volleyballverbandes, die Ehrennadel des SSVB in Silber für seine Verdienste.

Von Astrid Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Siegesserie des HC Elbflorenz ist gerissen. Der Dresdner Handball-Zweitligist verlor ausgerechnet das Aufsteigerduell bei Eintracht Hagen mit 23:26. Die vielen Fehlversuche waren längst nicht der einzige Mangel.

26.03.2018

Wenn die Saison noch ein wenig weitergehen und der Traum vom Double fortleben soll, dann müssen die DSC-Schmetterlinge am Sonntag an der Havel gewinnen. Im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft liegen sie 0:1 zurück.

23.03.2018
Sport Regional Dresdner Handballer erhalten Zertifikat - Elbflorenz zündet Turbo als Talentstützpunkt

Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga und der Eröffnung der neuen Ballsport-Arena konnten die Handballer des HC Elbflorenz ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte aufschlagen. Jetzt ist ein weiterer Meilenstein erreicht. Vom Landessportbund Sachsen erhielt der Verein das Zertifikat als „Talentstützpunkt“.

23.03.2018
Anzeige